Der Deutsche Multimediapreis mb21 ruft alle jungen Medientalente dazu auf, ihre digitalen, netzbasierten und interaktiven Projekte einzureichen. Bis zum 7. August können sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre am Wettbewerb beteiligen.

Seit inzwischen 18 Jahren zeichnet der Deutsche Multimediapreis mb21 die kreativen Ideen junger Medienmacherinnen und Medienmacher aus und richtet seinen Blick dabei bewusst auf die ganze Bandbreite medialer Gestaltungsmöglichkeiten. „Dass Kinder und Jugendliche heute wie selbstverständlich mit digitalen Medien aufwachsen, ist kein Geheimnis mehr. Ihr großes Potential im innovativen Umgang mit Medien wird aber nach wie vor kaum wahrgenommen.“ so Kirsten Mascher, Projektleiterin am Medienkulturzentrum Dresden. „Für ihre Ideen und Projekte bietet der Wettbewerb die ideale Plattform.“

Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ruft in diesem Jahr gezielt zu Einreichungen zum Thema „Zweite Heimat“ auf. Wie real sind virtuelle Räume? Was bedeutet eigentlich Heimat in einer globalisierten Welt? Wie lassen sich die Themen Flucht und Migration, Identität und Fremde medial bearbeiten? Solche und ähnliche Fragen stehen bei den Projekten zum Jahresthema 2016 im Mittelpunkt.

Alle Einreichungen werden in fünf verschiedenen Altersgruppen und mehreren Sonderkategorien bewertet, darunter auch Apps, Games, Computeranimationen, Schulprojekte und medienkünstlerische Arbeiten. Eine Fachjury vergibt Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro. Vom 11. bis 13. November 2016 werden alle Nominierten zum Medienfestival nach Dresden eingeladen, wo die Gewinnerprojekte präsentiert und ausgezeichnet werden. Die Veranstaltung zählt zu den bundesweit größten Foren für Multimedia und digitale Jugendkultur.

Veranstalter des Wettbewerbs sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und das Medienkulturzentrum Dresden. Gefördert wird der Deutsche Multimediapreis mb21 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Landeshauptstadt Dresden sowie weiteren Partnern.

Mehr: www.mb21.de