Mit dem Strukturprogramm ARTplus startet EUCREA mit zahlreichen Hamburger Partnern aus Kunst und Kultur ein Modellvorhaben, das darauf abzielt, die Arbeits- und Ausbildungssituation behinderter Künstler im Kulturbetrieb zu verbessern.

Vom Deutschen Schauspielhaus bis zum Hamburger Konservatorium werden Kulturhäuser und künstlerische Ausbildungsstätten in Hamburg ab Herbst 2016 Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Künstler mit Behinderung anbieten. Grundlage für die Initiative ist das maßgeblich durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien finanzierte und in enger Zusammenarbeit zwischen EUCREA und der Kulturbehörde Hamburg entwickelte Programm ARTplus, das beispielhaft Wege aufzeigen will, wie Inklusion im Kulturbetrieb stattfinden kann.

Die Stadtstaatmetropole Hamburg dient für die von Juni 2015 bis Dezember 2016 währende Programmphase als Modellregion. Die Ergebnisse des wissenschaftlich begleiteten Projekts werden im Anschluss in Form von Handlungsempfehlungen veröffentlicht und an Kulturverantwortliche im deutschsprachigen Raum weitergereicht werden.

Mehr: www.eucrea.de/images/downloads/Pressetext_ARTplus_07.07.2016.pdf

Tagged with →