Der rote Teppich ist ausgefahren, aber für wen und von wem? Wie sieht es aus mit den Zugängen ins Theater, in Museen oder Literaturhäuser? Wie kann das Motto „Kultur für (und von) alle(n)!“ mit Inhalt gefüllt werden? Und das Programm möglichst Vielfalt, aber keine Stereotype repräsentieren?

[in:szene] – das steht für Veränderung der Kulturbetriebe von innen: durch den Einbezug vielfältiger Sicht- und Arbeitsweisen, durch gemeinsames Denken und Suchen, durch Repräsentation statt Präsentation, durch eine Öffnung, die mehr Beteiligung und Teilhabe beinhaltet.

Am 7. Juli stellt das Projektteam von  16.30 bis 18.30 Uhr im W3-Saal Kulturbetrieben, Kulturschaffenden und Interessierten die Idee hinter [in:szene] vor. Die W3 lädt ein zum Austausch über Fragestellungen, Bedarfe, Wünsche und mögliche Kooperationen rund um Öffnungsprozesse in Kultureinrichtungen.

Mit dabei ist auch Mustafa Akça von der Komischen Oper Berlin. Er berichtet von seinen Erfahrungen zu Öffnungsprozessen als Initiator und Leiter des Projektes „Selam Opera!“.

Um Anmeldung wird bis zum 30. Juni 2016 per Mail gebeten an: inszene@w3-hamburg.de