Ab dem 1. Oktober 2016 ist am Institut für Kunstgeschichte der Universität Hamburg die Stelle

einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiter*in

gemäß § 28 Abs. 3 HmbHG* zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Befristung erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Die Befristung ist vorgesehen bis zum 30. Juni 2018.

Aufgaben:

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen vorranging in der Forschung und der Lehre. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.
Aufgabengebiete sind Architekturgeschichte, Naturphilosophie und Technikgeschichte. Lehrverpflichtungen sind mit 4 LVS vorgesehen.

Profil:

Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums, Promotion. Profunde Kenntnisse in der Architekturgeschichte, der Geschichte der Repräsentation bzw. Modellierung der Natur sowie
Kenntnisse in der Geschichte der Naturphilosophie und Technik.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Sue Ryall (naturbilder@uni-hamburg.de)

Bewerbung:

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerber*innen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabella-rischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 7. Juli 2016 an:

naturbilder@uni-hamburg.de (Betreff: Postdoc-Mitarbeiterstelle)

Die Vorstellungsgespräche finden in Hamburg am 21. Juli 2016 statt. Die Bewerber*innen werden gebeten, sich den Tag für ein eventuelles Gespräch freizuhalten.