Zum April 2017 ist an der HFBK Hamburg für die Dauer von sechs Jahren

eine Professur für Kunstkritik und Kunstgeschichte der Moderne (W 2)

im Studienschwerpunkt Theorie und Geschichte zu besetzen. Die Stelle ist zu gleichen Teilen teilbar, d.h. zwei Personen nehmen die Aufgaben jeweils zur Hälfte wahr. Üblicherweise bewerben sich Interessierte bereits im Team.

Aufgaben:

Gesucht wird ein*e Wissenschaftler*in mit Schwerpunkt Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die/Der zukünftige Stelleninhaber*in soll mit Blick auf die internationale Ausrichtung der HFBK aktuelle Kunstdiskurse verhandeln, die Studierenden im Grundjahr in die Kunstgeschichte einführen sowie Basiskompetenzen im wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben vermitteln.

Profil:

Vorausgesetzt werden Erfahrungen in der Lehre und die Bereitschaft, sich im
Hochschulleben zu engagieren. Die Lehrveranstaltungen sind in englischer
und deutscher Sprache durchzuführen.

Die konkreten Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 15 Hamburgisches Hochschulgesetz; eine Berufung der Professorin bzw. des Professors in ein Beamtenverhältnis auf Zeit wird angestrebt. Der Umfang der Lehrver pflichtung richtet sich nach den Vorgaben der Lehrverpflichtungsverordnung für die Hamburger Hochschulen.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Dudda (Tel. +49 40 428 989-264, E-Mail Susanne.Dudda@hfbk.hamburg.de) zur Verfügung.

Über die HFBK Hamburg:

Die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK Hamburg) ist eine künstlerisch-wissenschaftliche Hochschule mit einem international ausgerichteten BA/MA-Studiengang „Bildende Künste“. Die interdisziplinäre Studienstruktur basiert auf einem breiten Angebot aus künstlerisch-wissenschaftlichen Fächern und Werkstätten. Im Fokus des Studiums stehen selbstbestimmte künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen sowie projektbezogene und experimentelle Arbeitsweisen.

Bewerbung:

Die Hochschule möchte den Anteil von Frauen am künstlerischen/wissenschaftlichen Personal gerne erhöhen; sie ist deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Ebenso sind die Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden in Kopie) und Nachweisen Ihrer künstlerisch-wissenschaftlichen Arbeit, unter Angabe einer privaten E-Mailadresse und Telefonnummer, bis zum 1. September 2016
an die:

Hochschule für bildende Künste Hamburg
Präsidium
KN 06/16 Professur Kunstkritik (W 2)
Lerchenfeld 2
22081 Hamburg

Hinweise: Bitte nutzen Sie für Ihre Bewerbung eine stabile, erneut verschließbare Umverpackung. Achten Sie insbesondere darauf, dass Sie in Ihrem Bewerbungsbrief Ihre private E-Mailadresse und eine Telefonnummer angeben, so dass wir Sie auf schnellem Wege erreichen können. Wir bitten Sie von Nachreichungen abzusehen; eine Zuordnung zur Ausgangsbewerbung kann nicht garantiert werden. Bewerbungseingänge nach Ablauf der genannten Bewerbungsfrist und E-Mail-Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Es gilt das Datum des Poststempels. Falls Sie Ihrer Bewerbung Publikationen beifügen möchten, sollte das Gewicht Ihrer Einsendung nicht mehr als 5 kg betragen. Einsendungen von mehr als 5 kg sind später entweder persönlich wieder abzuholen oder werden von uns auf Antrag unfrei an Sie zurück gesandt. Ggf. entstehende Bewerbungskosten/Vorstellungskosten werden durch die HFBK nicht erstattet; ungültige Bewerbungen (Eingang nach Bewerbungsschluss) können ebenfalls nur unfrei zurückgesandt werden.