Mehr Personal, mehr Geld für die Sanierung und den Ausbau der Kulturzentren, mehr Wertschätzung ihrer Arbeit vonseiten der Politik: Die Liste der Forderungen, die der Dachverband Stadtkultur vorbringt, ist lang. Derzeit befände sich die Stadtteilkultur aufgrund der fehlenden Gelder in einer „existenzbedrohend schwierigen Lage“. Seit 2009 seien die ohnehin niedrigen Zuwendungen nicht erhöht worden, während die Kosten überall stiegen, erklärt Corinne Eichner, Geschäftsführerin des Dachverbandes Stadtkultur Hamburg.

Von Linda Bößing

Weiterlesen in Welt Kompakt: www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article157318777/Stadtteilkultur-in-Gefahr.html