Die Kulturbehörde sucht schnellstmöglich

eine*n Tarifbeschäftigte*n für den Besucherservice in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

in der Entgeltgruppe 3 TV-L unbefistet in Teilzeit mit 20 Wochenstunden unter der Stellennummer 126986.

Aufgaben:

Für das Team des Besucherservices der KZ-Gedenkstätte Neuengamme werden engagierte Persönlichkeiten gesucht, die in der Kassen- und Ausstellungsaufsicht, im Literaturverkauf, im Vorführdienst und in der Telefonzentrale etc. mitarbeiten. Zu Ihren Aufgaben gehört neben der Pflege der Ausstellungen auch die Betreuung der Besucherinnen und  Besucher der Cafeteria im Ausstellungsgebäude, des Studienzentrums, des offenen Archivs, des Gedenkhauses und der Außenstellen Torhauses Fuhlsbüttel, Gedenkstätte Bullenhuser Damm und Plattenhaus Poppenbüttel.

Der Einsatz erfolgt nach Dienstplan. Einsätze auch an Wochenenden und Feiertagen sind üblich.

Profil:

Neben dem Interesse an der Geschichte des Nationalsozialismus wird Sensibilität im Umgang mit KZ-Überlebenden, Angehörigen und anderen Besucherinnen und Besuchern der Gedenkstätte erwartet. Wir erwarten, dass Sie kompetent und freundlich gegenüber den Besucherinnen und Besuchern auftreten. Fremdsprachen wären von Vorteil.

Weitere Informationen erhalten Sie von Herrn Stephan Taschke , Tel.: 428.131-547.

Bewerbung:

Hamburg ist eine weltoffene und vielfältige Stadt. Diese Vielfalt soll sich in der hamburgischen Verwaltung widerspiegeln, um die Dienstleistungen für unsere Bürgerinnen und Bürger optimal erbringen zu können. Als Arbeitgeber begrüßt die Stadt ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Männer unterrepräsentiert (§ 3 Abs. 1 und 3 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG)). Die Stadt fordert Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Bitte stellen Sie insbesondere dar, inwieweit Sie das Anforderungsprofil erfüllen und senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung

  • mit einem tabellarischen Lebenslauf,
  • mit einer aktuellen Beurteilung bzw. einem aktuellen Zeugnis (siehe unten),
  • mit relevanten Fortbildungsnachweisen,
  • möglichst unter Angabe einer privaten E-Mail-Adresse sowie
  • nur bei Bewerberinnen und Bewerbern aus dem öffentlichen Dienst: mit einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte (unter Angabe der personalaktenführenden Stelle)

bis zum 19. August 2016 an die:

Kulturbehörde
Amt Behördenmanagement
B232
Kennziffer: 21/2016
Große Bleichen 30
20354 Hamburg

Hinweis:
Der Vergleich der Bewerbungen erfolgt vorrangig aufgrund dienstlicher Beurteilungen. Deren Vergleichbarkeit setzt eine hinreichende Aktualität voraus. Bitte prüfen Sie daher, ob Ihre letzte Beurteilung noch ein zutreffendes Bild über Ihre Tätigkeit und Leistungen enthält und beantragen Sie gegebenenfalls eine neue Anlassbeurteilung. Liegt Ihre letzte Beurteilung länger als drei Jahre zurück, ist in jedem Fall eine neue Beurteilung aus Anlass der Bewerbung erforderlich. Bewerberinnen und Bewerber, für die eine dienstliche Beurteilung bisher nicht zu fertigen war und auch anlässlich der Bewerbung nicht gefertigt werden kann, müssen auf anderem Wege Aufschluss über Eignung, Befähigung und fachliche Leistung geben (z. B. aktuelles Arbeitszeugnis). Die Einbeziehung in das Auswahlverfahren ohne die erforderlichen Beurteilungen bzw. Zeugnisse ist grundsätzlich nicht möglich. Sie müssen daher mit der Bewerbung vorliegen bzw. unverzüglich nachgereicht werden.