Die von der Uni Siegen ausgerichtete Tagung wendet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich mit Kunst und Kultur im Zusammenhang mit Inklusion beschäftigen. Bei den vorgestellten Projekte handelt es sich um Maßnahmen im schulischen wie außerschulischen Kontext.

Gegenseitiger Austausch und der Vergleich von Best-Practice-Beispielen ist eines der Ziele der Tagung. Die Teilnehmenden sollen die Gelegenheit bekommen, sich zu vernetzen und interdisziplinäre Perspektiven zu entwickeln. Zentral ist die Frage nach Forschungsmethoden, die sowohl dem jeweiligen künstlerisch-kulturellen Inhalt als auch dem Gegenstand Inklusion gerecht werden.

Mehr: www.kultur-inklusion-forschung.bildung.uni-siegen.de