Die Gewinner des 12. MIXED UP Wettbewerbs für gelungene Kooperationen zwischen Kultur und Schule präsentieren zukunftsweisende Modelle für eine umfassende Bildung in gemeinsamer Verantwortung von schulischen und außerschulischen Akteuren.

Grundschulkinder entwickeln in Eigenregie einen Audioguide für das Leipziger Schumann-Haus. Bremer Gesamtschüler*innen schreiben mit der Unterstützung etablierter Autor/innen einen eigenen Roman. Schüler*innen einer internationalen Förderklasse und Dortmunder Realschüler*innen lernen bei gemeinsamen künstlerischen Aktivitäten einander und auch ihre (neue) Heimat kennen. Frankfurter Grundschüler*innen entdecken in einer spartenübergreifenden künstlerischen Auseinandersetzung ihren Stadtteil.

Diese und weitere modellhafte Konzepte zeichnen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) in diesem Jahr mit MIXED UP Preisen aus. Denn die Projekte zeigen eindrucksvoll: Kooperationen zwischen Akteuren der kulturellen Kinder- und Jugendbildung, Schulen und weiteren Partnern vor Ort ermöglichen gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe. Sie fördern selbstbestimmtes Lernen und aktive Mitgestaltung. Und nicht zuletzt liefern sie Impulse für nachhaltig angelegte und vielfältige lokale Bildungslandschaften.

Eine Jugend- und eine Fachjury haben aus 53 Finalisten die acht MIXED UP Preisträger 2016 ausgewählt. Insgesamt 152 Kooperationsteams aus Kultur und Schule hatten sich an der zwölften Wettbewerbsrunde beteiligt.

Das sind die MIXED UP Preisträger 2016:

MIXED UP Preis Partizipation (Jugendjury)

Im Rahmen des Projekts Schumanns Geister. Ein Audioguide für Kinder haben 18 Schüler*innen der Freien Grundschule Clara Schumann in Leipzig (Sachsen) in Kooperation mit dem Schumann-Haus Leipzig einen Audioguide für Gleichaltrige entwickelt und produziert. Hierbei waren die Schüler*innen in allen Stufen der Entstehung in die kreativen und organisatorischen Entscheidungsprozesse aktiv eingebunden. „Die Handlung des Audioguides ist sehr authentisch und kindgerecht. Man merkt, dass die Kinder beim Kreieren frei waren und sehr viel Spaß hatten“, befand die Jugendjury, die diesen Preis vergeben hat.

MIXED UP Preis Ankommen

In Zusammenarbeit mit der Initiative „angekommen in deiner stadt dortmund“ erarbeiten Jugendliche der Johann-Gutenberg-Realschule in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) im Projekt Creativity Connected eigenständig spartenübergreifende künstlerische Konzepte, die sie gemeinsam mit geflüchteten Jugendlichen der Förderklasse des Paul-Ehrlich-Berufskollegs umsetzen. „‚Creativity Connected‘ zeigt, wie das ‚Ankommen’ im neuen Lebensumfeld durch künstlerische Aktivitäten und Erfahrungen impulsgebend unterstützt und gestaltet werden kann. Das Miteinander und die enge Zusammenarbeit von Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung schaffen einen wechselseitigen Dialog, der über die gemeinsamen künstlerischen Auseinandersetzungen hinausgeht. Die Mitwirkenden werden im Prozessverlauf zu Multiplikator*innen, die ihre positiven Erfahrungen glaubwürdig weitertragen.“, begründete die Fachjury ihre Entscheidung.

MIXED UP Länderpreis Hessen

Unter dem Motto Träumst du noch oder erfindest du schon? setzten sich Jugendliche der Friedrich-Ebert-Schule in Schwalbach am Taunus (Hessen) mit Mitteln der darstellenden Künste mit ihrem direkten Lebensumfeld und ihren Zukunftsvorstellungen auseinander. Unterstützt wurden sie dabei vom Kulturkreis Schwalbach und der Theaterkompanie „El Patio“ aus Spanien. Die Fachjury überzeugte die teilnehmerorientierte Vorgehensweise, die den Schüler*innen viel Freiraum ließ, um eigenen Ideen und Perspektiven zum Thema „Träume und Erfindungen“ künstlerischen Ausdruck zu verleihen. Die Teilnahme des gesamten Lehrerkollegiums an kulturpädagogischen Fortbildungen hob die Fachjury außerdem als „wertvollen Impuls für eine nachhaltige Implementierung Kultureller Bildung in der Schule“ hervor.

MIXED UP Preis Elternbeteiligung

Schüler*innen der Erich-Zeigner-Grundschule in Leipzig (Sachsen) haben gemeinsam mit ihren Eltern an Familien-Workshops zum Thema Medienkonsum teilgenommen. Diese sind Teil einesPräventiven Mediensuchtprojekts, das die Schule in Kooperation mit den Partnern „k.NIF kreativ. Netz & Information“ und dem Theater der jungen Welt Leipzig durchführt. Durch gemeinsames Theaterspielen wurde im Familienverband der alltägliche Umgang mit Medien kritisch reflektiert. Die Fachjury lobte „die gemeinsame Fortbildung und Qualifizierung von Eltern und Schüler*innen im Bereich der Mediennutzung. Diese zeigt beispielhaft, wie Elternbeteiligung an Schulen im Feld der Kulturellen Bildung aussehen kann“.

MIXED UP Preis Ländlicher Raum

Das Kulturbüro Dornum wird in Kooperation mit den Kunst- und Kulturfreunden Dornum und Umgebung e. V. von einer Schülerfirma der Realschule Dornum (Niedersachsen) geleitet und dient als Schnittstelle für ortsansässige Kulturpartner. Die Schüler*innen beleben ihren Schulort durch die Mitgestaltung von Kulturveranstaltungen in dem denkmalgeschützten Schloss. „Vorbildlich an dieser Kooperation ist die Netzwerkbildung im ländlichen Raum. Die Schule öffnet sich nach außen und bietet den Schüler*innen die Möglichkeit, aktiv gestaltend am kulturellen Geschehen ihres Heimatorts mitzuwirken und neue Impulse für kulturelle Projekte zu setzen“, so das Urteil der Fachjury.

MIXED UP Preis Teilhabe

Unter der Anleitung von erfahrenen Autor*innen arbeiten die Schüler*innen der Wilhelm-Olbers-Schule in Bremen in Kooperation mit dem virtuellen Bremer Literaturhaus an dem Projekt Bremer Schulhausroman, bei dem die Kinder und Jugendlichen über den Zeitraum von zehn Monaten selbst zu Autor*innen ihres eigenen Romans werden. Die Schüler*innen schreiben über ihre persönlichen Themen – das Ergebnis ist der Krimi „Dunkles Verlangen“, der seit Juni 2016 im Buchhandel erhältlich ist. „Das Projekt Bremer Schulhausroman vermittelt unter Anleitung von etablierten Autor*innen positive Erfahrungen im Umgang mit Sprache, die ganz nah an der persönlichen Lebenswelt und am kreativen Potential der Jugendlichen orientiert sind. Die öffentliche Präsenz des Projekts und seiner Mitwirkenden stärkt zusätzlich das Selbstbewusstsein der beteiligten Schüler*innen. Diese erfahren nicht nur kulturelle Teilhabe, sondern auch Anerkennung für ihre bemerkenswerten Leistungen“, so die Meinung der Fachjury.

MIXED UP Preis Start Up

Das Kooperationsprojekt Wilhelm und Hedwig, Geschichten von Oktogon und Kuppeldach, das von den „kleinen baumeistern“ gemeinsam mit der Förderschule St. Hildegard sowie mit weiteren Schulen und Kitas in Berlin realisiert wurde, ermöglicht Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit, anhand von zwei bedeutenden sakralen Bauwerken die Themen Architektur und Religion zu erforschen. Die Fachjury hob die konsequente Perspektivenvielfalt, mit der die Kinder und Jugendlichen forschend ihren Stadt- und Lebensraum erkundeten, hervor: „Die Gebäude, ihre Gestaltung und Nutzung der ausgewählten Sakralbauten ermöglichen eine interkulturelle und interdisziplinäre Auseinandersetzung ausgehend von den individuellen Raumwahrnehmungen der Beteiligten.“

MIXED UP Preis Dauerbrenner

Bei dem Frankfurter Projekt In Fechenheim geht die Sonne auf handelt es sich um eine kunstspartenübergreifende Kooperation zwischen der Grundschule Freiligrathschule in Fechenheim (Hessen), dem Verein „Kunst für Kinder!“, dem Freien Theaterhaus und  zahlreichen weiteren ortsansässigen Kooperationspartnern. Ziel der Kooperation ist es, Kulturelle Bildungsangebote für alle Kinder und Jugendlichen im Stadtteil zu ermöglichen. Die Fachjury zeigte sich beeindruckt von der langfristigen Verstetigung und der starken Inklusionsleistung des Projekts: „‚In Fechenheim geht die Sonne auf` ist ein gelungenes Beispiel für ein kunstspartenübergreifendes Projekt, das nachhaltig den gesamten Sozialraum der Kinder mit einbezieht und auf diese Weise als Multiplikator für weitere Schulen des Stadtteils wirkt – zu Recht ein Dauerbrenner.“

Die feierliche Vergabe der MIXED UP Preise durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Hessische Kultusministerium und den Bundeselternrat wird am Donnerstag, 17. November 2016 im Rahmen eines bundesweiten Fachforums im Staatstheater Wiesbaden stattfinden.

Mehr: www.mixed-up-wettbewerb.de