Die Kulturbehörde sucht für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme schnellstmöglich

eine Leitung des Besucherservice

in Vollzeit (auch teilzeitgeeignet) unbefristet in der EGr. 6 TV-L unter der Stellennummer 128753. Sie übernehmen die Leitung des Besucherservices in Neuengamme und den Außenstellen Bullenhuser Damm, Plattenhaus Poppenbüttel und KoLa Fuhlsbüttel mit zur Zeit 19 Beschäftigten auf rund zehn Planstellen.

Aufgaben:

  • Anleitung, Qualitätskontrolle, Führen von Personal-, Organisations- und Abstimmungsgesprächen;
  • Dienst- und Einsatzplanung für insgesamt neun Einsatzstellen, die größtenteils an 361 Tagen im Jahr zu besetzen sind, Regelung von Urlaubs- und Krankheitsvertretungen;
  • Führung der Besucherstatistik, Erfassung/Zusammenführen von statistischen Daten zur Auswertung bzw. Weitergabe an unterschiedliche Stellen;
  • Abrechnung der Medien- und Museumsdienstkasse, formgebundene Erfassung aller Einnahmen, Abrechnung mit der Verwaltung, Führen und Verantwortung der Bargeldbestände bis zur Ablieferung an entsprechende Geldinstitute, Kassenabschlüsse (mit Hilfe einer Registrierkasse);
  • Betreuung der Außenstellen, erste Ansprechpartnerin über die sonntäglich geöffneten Außenstellen seitens der dort tätigen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter im Besucherservice, Weitergabe von Mängelmeldungen, Führen einer Übersicht über die entsprechende Abarbeitung/Instandsetzung;
  • Koordinierung der Buchbestandsübersichten im Medienshop, Abstimmung mit der Bibliothek und den jeweiligen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern im
  • Besucherservice, Verantwortung für Bestandserfassung bzw. -ergänzungen.

Profil:

Formale Voraussetzungen:

Als Tarifbeschäftigte bzw. Tarifbeschäftigter verfügen Sie über eine abgeschlossene Ausbildung zur oder zum Verwaltungsfachangestellten bzw. eine kaufmännische Berufsausbildung oder über gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen.

Fachkenntnisse:

  • Von Vorteil wären gründliche Fachkenntnisse in Bezug auf die wahrzunehmenden Verwaltungsaufgaben, insbesondere folgende Regelungen: TV-L, Arbeitszeitgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz, ergänzende VV (z. B. Urlaubsregelung), VV-ZBR (insbesondere Anlage 7), haushaltsrechtliche Bestimmungen wie z. B. LHO (Grundzüge), Arbeitsstätten-VO.
  • Kenntnisse der Geschichte des KZ Neuengamme und des Nationalsozialismus, der Verfolgung und des Widerstandes während der NS-Herrschaft sind wünschenswert.
  • Die Bereitschaft, die besonderen Inhalte/Ziele der Gedenkstätte im Rahmen des Einsatzbereiches sensibel mit zu gestalten, weiter zu geben und zu vertreten, wird vorausgesetzt.

Methodische und soziale Kompetenz:

  • Personalführungskompetenz bei einer vom beruflichen Hintergrund her sehr heterogenen Belegschaftszusammensetzung,
  • Zuverlässigkeit,
  • Kooperationsbereitschaft,
  • Teamfähigkeit,
  • Überzeugungskraft/Durchsetzungsvermögen,
  • Konfliktfähigkeit sowie
  • sicheres und freundliches Auftreten.

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne Herr Taschke (kfm. Leitung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme), Tel.: 428 13-1547 zur Verfügung.

Bewerbung:

Hamburg ist eine weltoffene und vielfältige Stadt. Diese Vielfalt soll sich in der hamburgischen Verwaltung widerspiegeln, um die Dienstleistungen für unsere Bürgerinnen und Bürger optimal erbringen zu können. Als Arbeitgeber begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Männer unterrepräsentiert (§ 3 Abs. 1 und 3 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG)). Wir fordern Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Bitte stellen Sie insbesondere dar, inwieweit Sie das Anforderungsprofil erfüllen und senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung

  • mit einem tabellarischen Lebenslauf,
  • mit einer aktuellen Beurteilung bzw. einem aktuellen Zeugnis (siehe unten),
  • mit relevanten Fortbildungsnachweisen,
  • möglichst unter Angabe einer privaten E-Mail-Adresse sowie
  • nur bei Bewerberinnen und Bewerbern aus dem öffentlichen Dienst: mit einer Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte (unter Angabe der personalaktenführenden Stelle)

bis zum 28. September 2016 an:

Kulturbehörde
Amt für Behördenmanagement
Organisation und Infrastrukturmanagement
B241
Kennziffer: 22/2016
20354 Hamburg

Hinweis:
Der Vergleich der Bewerbungen erfolgt vorrangig aufgrund dienstlicher Beurteilungen. Deren Vergleichbarkeit setzt eine hinreichende Aktualität voraus. Bitte prüfen Sie daher, ob Ihre letzte Beurteilung noch ein zutreffendes Bild über Ihre Tätigkeit und Leistungen enthält und beantragen Sie gegebenenfalls eine neue Anlassbeurteilung. Liegt Ihre letzte Beurteilung länger als drei Jahre zurück, ist in jedem Fall eine neue Beurteilung aus Anlass der Bewerbung erforderlich. Bewerberinnen und Bewerber, für die eine dienstliche Beurteilung bisher nicht zu fertigen war und auch anlässlich der Bewerbung nicht gefertigt werden kann, müssen auf anderem Wege Aufschluss über Eignung, Befähigung und fachliche Leistung geben (z. B. aktuelles Arbeitszeugnis). Die Einbeziehung in das Auswahlverfahren ohne die erforderlichen Beurteilungen bzw. Zeugnisse ist grundsätzlich nicht möglich. Sie müssen daher mit der Bewerbung vorliegen bzw. unverzüglich nachgereicht werden.