Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Instituts für Kulturpolitik am 24. Oktober 2016 im Haus der Geschichte in Bonn trafen sich Kulturpolitikforscher*innen auf Einladung der Kulturpolitischen Gesellschaft, um über eine Initiative zur Intensivierung der Kulturpolitikforschung in Deutschland zu diskutieren und zu beraten.

Das Jubiläum sollte nicht nur Anlass für einen Rückblick geben, sondern auch für eine in die Zukunft gerichtete Aktion. In seiner Rede erklärte dazu Institutsleiter Dr. Norbert Sievers: „Es gibt gegenwärtig gute Voraussetzungen für eine Initiative zur Intensivierung der Kulturpolitikforschung. Uns schwebt jedoch kein Alleingang vor, sondern eine konzertierte Strategie in einem Verbund der Forschungsakteure, in dem über Forschungsbedarfe, -methoden und -ergebnisse diskutiert werden könnte, eine Gesprächs- und Verabredungsplattform mit dem Ziel, die angewandte Kulturpolitikforschung in Deutschland zu profilieren.“

Ziel der Initiative sei darüber hinaus aber auch, sich um die Verbesserung der Forschungsbedingungen zu bemühen. Dafür wolle die Kulturpolitische Gesellschaft einen Rahmen schaffen. Ein erster Schritt dazu soll im nächsten Heft der Kulturpolitischen Mitteilungen (Nr. 155) erfolgen.