Seit 2006 fördert die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel die Kinder- und Jugendkultur in Hamburg. Insgesamt hat die Stiftung in den vergangenen Jahren über 1,6 Millionen Euro bereitgestellt. Davon 940.000 Euro im Rahmen des Fonds „Kultur bewegt“, der 2007 zusammen mit der Kulturbehörde ins Leben gerufen wurde. Seitdem wurden rund 200 Projekte unterstützt, an denen jährlich rund 1.000 Kinder und Jugendliche beteiligt waren.

Kulturstaatsrat Dr. Carsten Brosda: „Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ist für die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bedeutend. Sie stärkt ihre Kreativität, ihr Selbstvertrauen und fördert ihr Sozialverhalten. Der Fonds ‚Kultur bewegt‘ ermöglicht diese wichtige künstlerische und kulturelle Auseinandersetzung nun schon seit zehn Jahren. Ich danke der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel sehr dafür, dass sie auch in diesem Jubiläumsjahr das großartige Projekt ‚Kultur bewegt‘ möglich macht.“

Milena Ebel: „Die Kindheit ist die prägendste Zeit des Lebens. Es ist so wichtig, dass diese Zeit weitgehend unbeschwert verläuft. Alle Kinder sollten diese Erfahrung machen dürfen, um eine solide Basis für ihr weiteres Leben zu haben und zu starken selbst bestimmten Wesen heranwachsen zu können. Leider ist das aber vielmals eine Wunschvorstellung und viele Kinder haben es schwer, auch in unserer reichen Stadt Hamburg. Für meinen Mann und mich ist es wichtig, mit unserer Stiftungsarbeit genau hier anzusetzen und die Welt für viele Kinder in Hamburg ein bisschen besser zu machen. Es tut sehr gut zu spüren, dass uns dies mit den Kinder- und Jugendkulturprojekten aus ‚Kultur Bewegt‘ gelingt.“

Gefördert werden mit „Kultur bewegt“ Projekte verschiedener Sparten, zum Beispiel bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik oder Film. Kriterien für die Förderung sind vor allem Nachhaltigkeit und eine Einbeziehung der lokalen Strukturen. Zudem liegt der Fokus auf Bereichen der Stadt, die von kultureller, interkultureller beziehungsweise inklusiver Projektarbeit bisher nicht ausreichend erreicht wurden.

Mitglieder der Fachjury waren in diesem Jahr Milena Ebel (Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel), Werner Frömming (Kulturbehörde), Dr. Klaus Langebeck (Behörde für Schule und Berufsbildung a. D.) und Lutz Wendler (Kulturjournalist).

Aus 50 Anträgen hat die Jury 21 Projekte unter anderem in Altona, Barmbek, Steilshoop, St. Georg, Eimsbüttel, Osdorf, Jenfeld, Wilhelmsburg, Veddel, Neustadt, Kirchdorf-Süd, Hamm, Neuwiedenthal und der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber ausgewählt. Eine Liste aller Projekte, die dieses Jahr gefördert werden, ist angehängt.

Mehr: www.kultur-bewegt.de