Das Symposium, das die Klassik Stiftung zusammen mit der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) und der Weimar-Jena-Akademie veranstaltet, soll ausloten, wie Ideen sich in und anhand materieller Hinterlassenschaften anschaulich vermitteln lassen.

Gefragt werden soll nach spezifischen Zugängen, die die veränderliche Natur der Ideen und ihres kulturellen Kontextes an Sichtbarem verstehbar werden lassen: Welche Dinge eignen sich, um Ideen und ihre politische und kulturelle Wirkungskraft zu vermitteln? Mit welchen Methoden lassen sich die spezifischen Bezüge zwischen Ideen und Dingen darstellen? Wie kann die darin enthaltene Relevanz offengelegt werden?

Impulsvorträge werden einen theoretischen Rahmen abstecken, innerhalb dessen konkrete Beispiele aus der (musealen) Bildungspraxis reflektiert werden. Zentrales Element wird die intensive Arbeit der Teilnehmenden in Workshops sein. Dabei wird nach neuen methodischen Ansätzen der Kulturellen Bildung im Schnittfeld von materieller Dingwelt und Ideengeschichte
gefragt.

Anmeldungen werden bis zum 31. Oktober 2016 erbeten.

Mehr: www.bkj.de/fileadmin/user_upload/documents/Aktuelles/Tagungen_und_Seminare/Programm_Symposium_Weimar_17.-18.11.2016.pdf