Die Kulturbehörde unterstützt die Hamburger Privattheater pro Spielzeit mit 224.000 Euro für besondere Projekte. Eine unabhängige Jury hat jetzt über die Projektförderung der Privattheater für die Spielzeit 2014/2015 entschieden. Die dreiköpfige Jury, der Frauke Stroh (Kulturjournalistin), Dr. Josef Steinky (TheaterGemeinde Hamburg) und Martin Woestmeyer (Thalia Theater) angehörten, hat insgesamt 10 Projekte ausgewählt und für eine Förderung vorgeschlagen.

Neben der Projektförderung erhalten die Privattheater pro Spielzeit eine institutionelle Förderung in Höhe von insgesamt rund 7,6 Millionen Euro. Folgende Projekte werden auf Vorschlag der Jury in der Spielzeit 2014/2015 gefördert:

  • „Automaten“ (Lichthof Theater)
  • „Maskenball“ (Opernloft)
  • „Terrorprogramm“ (monsun theater)
  • „1984“ (Sprechwerk)
  • „Deportation Cast“ (Lichthof Theater)
  • „Du machst mich krank“ (polittbüro)
  • „Der Mann in der Badewanne“ (Theater Kontraste)
  • „Kasper Hauser Meer“ (Theater Kontraste)
  • „Candida“ (English Theatre)
  • „The Canterville Ghost“ (Hoftheater Ottensen)