Am 2. Juni hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters auf einer Festveranstaltung in der Stiftung Genshagen bei Berlin drei Projekte mit dem BKM-Preis Kulturelle Bildung 2015 ausgezeichnet. Monika Grütters betonte bei der Preisverleihung: „Der BKM-Preis Kulturelle Bildung, den wir heute zum siebten Mal verleihen, zeigt eindrucksvoll: Kulturelle Bildung fördert Integration – und Integration fördert kulturelle Vielfalt. Alle hier nominierten und ausgezeichneten Projekte holen Menschen in ihrer jeweils eigenen Lebenswelt ab, mag diese noch so weit weg sein von öffentlich geförderten kulturellen Angeboten.“

Der Preis ging an:

KULTÜR AUF! JugendtheaterBüro Berlin, Initiative Grenzen-Los! e.V. (Berlin)
Das Bündnis „KulTür auf“ setzt sich für die Öffnung etablierter Theater- und Kulturbetriebe für Jugendliche aus sozialen Brennpunkten ein und fordert Freiräume für selbstbestimmte kulturelle Mitgestaltung. Außerdem hat die Initiative ein eigenes Theater gegründet und bringt Themen auf die Bühne, die die Jugendlichen bewegen.

PEOPLE BERLIN – Straßenkinder machen Mode
KARUNA – Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not international e.V. (Berlin)
Junge obdachlose Menschen haben mit verschiedenen Partnern (Jugendhilfe, Krankenhaus, Kulturschaffende u.a.) ein Modelabel aufgebaut. Die Jugendlichen werden künstlerisch aktiv und erfahren Wertschätzung für ihre Leistungen. Das Modelabel „People Berlin“ hat Vorbildfunktion, inzwischen wurden in Hamburg, Gera und Dresden „Produktionsfilialen“ eröffnet.

WAS KANN ICH FÜR EURE WELT
Theater ASPIK (Hildesheim) und das Staatsschauspiel/Bürgerbühne Dresden: Gemeinsam mit Dorfbewohnern jeden Alters wurde in der Sächsischen Schweiz ein partizipatives Theaterprojekt entwickelt. Gesellschaftliche Fragen nach Fremdenfeindlichkeit, Abwanderung oder Arbeitslosigkeit werden in eine phantastisch-humorvolle Handlung eingebunden. Die überregionale Resonanz hat viele Gespräche in Gang gesetzt und das Selbstbewusstsein der Dorfbewohner gestärkt.

Tagged with →  

STADTKULTUR HAMBURG