Die Mitgliederversammlung des Deutschen Kulturrates hat Anfang Oktober mit Blick auf die aktuelle Ankunft sehr vieler Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, eine erste Positionierung des Deutschen Kulturrates vorgenommen.

Der Deutsche Kulturrat stellt fest, dass

  • das große bürgerschaftliche Engagement beim Empfang, der Unterbringung und den Hilfeleistungen für Geflüchtete die Stärke der Zivilgesellschaft beweist und zeigt, dass insbesondere die organisierte Zivilgesellschaft einen unverzichtbaren Beitrag für das Gemeinwesen leistet,
  • das Engagement vieler Bildungs- und Kultureinrichtungen belegt, wie sehr sich auch der Kulturbereich gefordert sieht, seinen Beitrag zur Teilhabe und Integration von Flüchtlingen zu leisten,
  • die vergleichsweise hohe Zahl an Asylanträgen und die hohe Belastung der damit betrauten Behörden nicht zu einer Absenkung der ordnungsgemäßen Prüfung führen dürfen, da das verfassungsrechtlich zugesicherte Asylrecht ein hohes Gut ist,
  • fremdenfeindlichen und rassistischen Äußerungen und Angriffen entschieden entgegengetreten werden muss.

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Kulturrates fordert:

  • verstärkt in Flüchtlingsunterkünften mit Mitteln von Kunst und Kultur zu arbeiten,
  • bereits bestehende Aktivitäten auszubauen und Künstler sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen gezielt zu ermutigen, sich in ihren Institutionen und in Flüchtlingsunterkünften zu engagieren,
  • die eigenen Mitglieder auf, geeignete Angebote für Zuflucht suchende Menschen zu entwickeln, um ihnen das Ankommen in Deutschland zu erleichtern,
  • einen sensiblen Umgang mit Sprache und Bildern, wenn von geflüchteten Menschen die Rede ist. Hier sind insbesondere die Medien, Zeitungen und audiovisuelle Medien gefordert. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk könnte hier beispielhaft wirken,
  • die Verankerung von Deutsch als gemeinsamer Sprache im Grundgesetz. Die deutsche Sprache ist ein wesentliches kulturelles Bindeglied in Deutschland und sollte daher eine besondere Beachtung erfahren.

Der Deutsche Kulturrat fordert Bund, Länder und Kommunen auf, die Bildungs- und Kultureinrichtungen in die Lage zu versetzen, die Chancen und Herausforderungen im Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunftskulturen mitzugestalten bzw. bewältigen zu können. Hierzu gehört auch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für qualifiziertes Personal und Sachmittel.

Mehr: www.kulturrat.de/pressemitteilung/nothilfe-integration-als-langfristige-aufgabe/

STADTKULTUR HAMBURG