Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat heute auf Initiative Hamburger Bundestagsabgeordneter eine umfangreiche Unterstützung zahlreicher Kulturprojekte in der Hansestadt beschlossen. Unter anderem unterstützt der Bund mit 120 Millionen Euro die Errichtung eines Deutschen Hafenmuseums in Hamburg und mit 18 Millionen Euro die Modernisierung des Hamburg Museums. Weitere Mittel wurden unter anderem für das Thalia Theater und die Privattheatertage bewilligt.

Die Neuerrichtung eines Hafenmuseums in Hamburg und die Sanierung und Überführung der historischen Viermast-Stahlbark „Peking“ als ein künftiges Ausstellungsstück des Hafenmuseums, unterstützt der Bund mit 120 Millionen Euro. So soll erstmals ein eigenständiges Museum für die Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Hafens entstehen. Hierfür wird die Kulturbehörde jetzt mit allen beteiligten Institutionen und Initiativen eine genaue Konzeption und Planung erarbeiten und die Finanzierung der noch zu ermittelnden Betriebskosten klären.

Weitere 18 Millionen Euro stellt der Bund für die grundlegende Modernisierung des Hamburg Museums zur Verfügung. Hierfür wird die Stadt in den kommenden Haushaltsberatungen über eine Kofinanzierung in Höhe von weiteren 18 Millionen Euro zu beraten haben. Bund und Stadt wollen mit diesen insgesamt 36 Millionen Euro gemeinsam helfen, die nationale und internationale Bedeutung eines der größten stadthistorischen Museen auszubauen. Neben zahlreichen baulichen Veränderungen, die das Museum noch besser zur Stadt hin öffnen, soll insbesondere die Dauerausstellung vollkommen neu entwickelt und die Flächen für Sonderausstellungen für anspruchsvolle aktuelle Präsentationen ertüchtigt werden.

Darüber hinaus hat der Haushaltsausschuss für weitere Kulturprojekte in Hamburg zusätzliche Mittel bestimmt. Für das neue Projekt „Europa im Umbruch / Umbruch in Europa“ des Thalia Theaters sind 850.000 Euro vorgesehen. Die Privattheatertage werden auch im Jahr 2016 in Hamburg stattfinden und erhalten eine Bundesförderung in Höhe von 500.000 Euro. Für die 7. Triennale der Photographie in Hamburg stehen 200.000 Euro aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung.