Erinnerung lebt von Sichtbarkeit. Unsichtbares gerät in Vergessenheit – wie die Kasernen an der Bundesstraße in Hamburg. Obwohl sie eine historische Rolle im Krieg 1870/71, der Novemberrevolution, in beiden Weltkriegen und danach gespielt haben.

Eine Projektgruppe der Geschichtswerkstatt Eimsbüttel brachte die Geschichte der Kasernen mit einer Ausstellung und einer Publikation an die Öffentlichkeit. Das letze erhaltene Gebäude der Kasernen in der Sedanstraße 19a wurde 2015 unter Denkmalschutz gestellt. Da die Kasernen an der Bundesstraße auch ein Ort der Wehrmachtsjustiz waren, werden sie beim Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Militärjustiz mit einer Tafel berücksichtigt.

Mehr: www.galerie-morgenland.de

STADTKULTUR HAMBURG