Hochkarätig, vielfältig und offen für alle – so präsentiert sich das Programm der Elbphilharmonie Hamburg im ersten halben Jahr nach ihrer Eröffnung am 11. und 12. Januar 2017. Generalintendant Christoph Lieben-Seutter hat heute im Beisein des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz sowie des Intendanten des NDR Lutz Marmor das Programm der Konzertsaison 2016/17 vorgestellt – die erste Saison, bei der die Musik ganz wesentlich im neuen Konzerthaus an der Elbe spielen wird.

An die Eröffnungskonzerte des NDR Elbphilharmonie Orchesters unter Leitung von Thomas Hengelbrock werden sich allein bis Juli 2017 über 200 Konzerte im Großen Saal und über 100 Konzerte im Kleinen Saal anschließen und so insgesamt 450.000 Konzertbesuchern die Gelegenheit geben, die spektakuläre Architektur und die herausragende Akustik von Hamburgs neuem Wahrzeichen zu erleben.

Ein „Haus für alle“ wird die Elbphilharmonie dabei nicht nur dank der bereits ab 4. November 2016 öffentlich zugänglichen Plaza sein, sondern vor allem auch mittels der Vielfalt und Qualität des Konzertprogramms und der günstigen Eintrittspreise.

Die Saison selbst beginnt bereits nach der Sommerpause 2016. Sie wird am 6. September mit einem Gastspiel der Lucerne Festival Academy in der Laeiszhalle eröffnet, läuft dann noch vier Monate lang dort allein und ab 11. Januar 2017 parallel in beiden Häusern. Das Gerüst der Konzertsaison besteht aus einer dichten Abfolge von neun Festivals, die mittels ihrer musikalischen, ästhetischen, geschichtlichen und auch politischen Schwerpunkte das Konzertprogramm in der Mitte der Gesellschaft verorten.