Im Bundestag fand ein gemeinsames Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie des Ausschusses für Kultur und Medien statt. Die Direktorin der Akademie Remscheid, Prof. Dr. Susanne Keuchel, war als Sachverständige zum Thema „Kulturelle Bildung (einschließlich des Bundesprogramms ‚Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung‘)“ eingeladen und empfahl eine Stärkung von Qualifizierung und Vernetzung bestehender Strukturen.

Im Doppelausschuss wurden unter anderem die geleistete Pionierarbeit und Entwicklungsperspektiven von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ diskutiert. Mit dem Programm konnte in den letzten Jahren die Zahl kultureller Bildungsangebote, insbesondere für bildungsbenachteiligte junge Menschen, deutlich verstärkt werden. Umso erfreulicher ist die geplante Fortführung des Programms.

Die Direktorin empfiehlt, in einer zweiten Programmphase von „Kultur macht stark“ die Qualifizierung  zu stärken und die dafür schon vorhandenen Strukturen in das Programm einzubinden. So habe beispielsweise der Qualitätsverbund „Kultur macht stark“ sehr gute Arbeit geleistet, indem er wichtige Themen wie Diversität, Partizipation oder mediale Sozialräume gemeinsam mit den Programmträgern für die Bündnisarbeit reflektiert und dokumentiert hat.

„Kulturakteure benötigen angesichts einer sich extrem schnell verändernden Gesellschaft, vom soziodemografischen bis hin zum medialen Wandel, mehr Möglichkeiten der beruflichen Qualifizierung. Auch ist die Förderung einer besseren Vernetzung von Kulturakteuren mit andern öffentlichen kommunalen Akteuren und dem Sozialraum unerlässlich bei der Ansprache breiter Bevölkerungsgruppen“, stellte die Direktorin heraus.

Sehr intensiv wurde auch über die Einbindung von Ehrenamt und zivilgesellschaftlichen Akteuren im ländlichen Raum gesprochen. Hier wurde diskutiert, welche Rolle Multiplikatorenfortbildungen für Multiplikatoren im ländlichen Raum spielen können, um diese vor Ort zu stärken.

Für die Weiterführung von „Kultur macht stark“ und den Ausbau der kulturellen Bildungsangebote ist es sehr wichtig, auf die vorhandenen Fachressourcen in der Vernetzung mit kommunalen Partnern zurückzugreifen. Die aktuellen Partner des Programms wie die Akademie Remscheid und viele andere zivilgesellschaftliche Akteure bringen dabei eine langjährige fachliche Expertise im Feld der Kulturellen Bildung ein.