Welche Konzepte entwickeln Künstler*innen auf Fragen zum Umgang mit entleerten Räumen, zum Umgang der BewohnerInnen mit sich verändernden Stadträumen, zum Zusammenleben in Städten und auf dem Land, zur Schaffung von Teilhabemöglichkeiten? Diese Konzepte aufzuspüren und mit interessierten Akteuren aus Wissenschaft, Kunst, Politik, Verwaltung und Soziokultur zu diskutieren, war das Ziel des Projektes „Kann Spuren von Kunst enthalten“. Initiiert wurde es von der ForschungsAG – bestehend aus drei Landesverbänden der Soziokultur aus Niedersachsen, Baden-Württemberg und Thüringen sowie dem Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. –, gefördert vom BMBF als ein Projekt des „Wissenschaftsjahrs 2015 – Zukunftsstadt“.

Mehr: www.kannspurenvonkunstenthalten.de