Im Süden Wilhelmsburgs wird ein Teil des „Hafenpassage“ genannten Abschnitts der Autobahn A26 verlaufen und die internationalen Verkehrsachsen A1 und A7 verbinden. Das hat der Deutsche Bundestag mit dem im vergangenen Dezember beschlossenen Bundesverkehrswegeplan entschieden. Für den durch Wilhelmsburg verlaufenden Abschnitt, den Abschnitt 6c, führt das Projekt „Perspektiven! Miteinander planen für die Elbinseln“ der Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg noch vor Beginn des Planfeststellungsverfahrens ein Beteiligungsverfahren durch.

Was muss bedacht werden, damit im Rahmen der beschlossenen Trassenführung die verträglichsten Lösungen für die Menschen auf den Elbinseln gefunden werden? Alle Bewohner*innen der Elbinseln sind eingeladen, ihre Vorstellungen in die Planungen einzubringen: Am 1. Februar stellt Perspektiven! im Bürgerhaus Wilhelmsburg das Beteiligungsverfahren im Detail vor. Die DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH und die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation erläutern die Planungen zur A26 in Wilhelmsburg.

Die Ergebnisse des bis November laufenden Beteiligungsverfahrens gehen als Gutachten in die Erarbeitung des Antrags auf Planfeststellung ein. Damit sich die Bewohner*innen der Elbinseln möglichst umfangreich an den Planungen beteiligen können, kombiniert Perspektiven! Gespräche in den Quartieren („Stadtteilgespräche“) und verschiedene Info- und Beteiligungsaktionen vor Ort mit Arbeitsgruppen und Workshops. Zudem wird es die Möglichkeit geben, sich online auf www.a26.perspektiven-elbinseln.de zu äußern.

Mehr: www.buewi.de/aktivitaeten/perspektiven/verfahren-a26-wilhelmsburg

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG