Die Kulturbehörde fördert für die Spielzeit 2017/18 Projekte der freien darstellenden Kunst in Hamburg mit rund 735.000 Euro. Vier unabhängige Jurys wählten 34 Projekte aus der Freien Tanz- und Theaterszene sowie im Kinder- und Jugendtheaterbereich zur Förderung aus. Insgesamt stehen im Jahr 2017 für die Freie Szene 100.000 Euro mehr zur Verfügung.

Senat und Bürgerschaft hatten die Erhöhung im Rahmen der Haushaltsverhandlungen beschlossen, um die Freie Tanz- und Theaterszene Hamburgs zu stärken. Neben den 60.000 Euro, die in die Projektförderung fließen, stehen weitere 40.000 Euro zur Verfügung. Diese erhalten zur Hälfte der „Proberaum im Gängeviertel“ e.V. für den Betrieb der Probebühne in der Fabrique sowie der Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. für den Betrieb der Geschäftsstelle und der Probebühne in der Wartenau.

Die Jury wählte 34 Projekte für die Förderung in der Spielzeit 2017/18 aus, darunter 23 Projektförderungen, zwei Basisförderung, sechs Nachwuchsförderungen, zwei Konzeptionsförderungen sowie eine Festivalförderung. (Die Festivalförderung läuft über drei Jahre und wird deshalb alle drei Jahre vergeben.)

Alle Förderungen der Spielzeit 2017/18 auf einen Blick

Sprechtheater

  • Anja Kerschkewicz: Antidot, Lichthof, 20.000 Euro
  • Silke Rudolph: Richmuthes Humanistische Unterweisung, Lichthof, 20.994 Euro
  • Matthias Mühlschlegel: „VLKSVRNCHTNG“, Südpol, Hochwasserbassin Hammerbrook, 36.000 Euro

Musiktheater

  • Das Haus der Digitalen Knochen / Kante u.a. Peter Thiessen: Das Haus der herabfallenden Knochen, Kampnagel, 23.600 Euro
  • Daniel D. Teruel: zero decibels, Kraftwerk Bille, 35.000 Euro
  • Hans-Jörg Kapp /FMTHH, Basisförderung, 6.954 Euro

Performance

  • Kathrin Mayr: My Broken Heart, Monsuntheater, 25.258 Euro
  • Daniel Chelminiak: QUEER BCADEMY – Teachings of Post-Academic Knowledge, Kampnagel, 28.000 Euro
  • Guido Schmalriede (aka Manuel Muerte): Jahrmarkt der Vernunft, das Orakel von Delphi, Kampnagel, 18.100 Euro
  • Ekaterina Statkus: Das Dilettantenstadl – oder wie werde ich Popstar?, Kampnagel, 20.873 Euro

Tanztheater

  • Antje Velsinger: Bodies of Capitalism // Teil#1: Massive Dreams, Lichthof, 24.000 Euro
  • Patricia Carolin Mai: BalaganBody, Kampnagel, 24.000 Euro
  • Suse Tietjen: Körper//Ich, Sprechwerk, 29.000 Euro
  • Jonas Woltemate, Heike Bröckerhoff, Moritz Frischkorn: JAKOB K. / DER NEUE MENSCH, Kampnagel, 26.000 Euro
  • Fernanda Ortiz Losada: UNFORGETTABLE, Westwerk, 28.000 Euro
  • Barbara Schmidt-Rohr: DOING HOME – in Zeiten der Entgrenzung, Kampnagel, 32.000 Euro
  • Helen Schröder: Der Tanzatlas, Museum für Völkerkunde, 29.000 Euro
  • Jessica Nupen: DON’T TRUST THE BORDER, Kampnagel, 28.000 Euro

Kinder- und Jugendtheater

  • Tandera Theater: Bettmän kann nicht schlafen, Fundus Theater, 16.800 Euro
  • Theater Triebwerk / Uwe Schade: Tiddler, Lichthof, 24.000 Euro
  • Theater Mär / Peter Markhoff: Und wir flogen tausend Jahre, Sprechwerk, 21.000 Euro
  • Teresa Hoffmann: Die Welt steht fpoK, Fundus Theater, 12.000 Euro
  • Julia Hart: Der Hamburger Kodex, Lichthof Theater, 26.000 Euro
  • Theater Fata Morgana: Till Eulenspiegel, Fundus Theater, 18.000 Euro
  • Bühnebumm / Judith Mauch, Basisförderung Bühnebumm, 2.200 Euro

Nachwuchsförderung

  • Andrea Marlis Krohn: Die Abwesende. Des Lebens Feier, K3, 5.000 Euro
  • Marc Carrera: On Repepetitition, K3, 5.000 Euro
  • Marie Golüke: THE SHAME, Monsuntheater, 5.000 Euro
  • Mab Cardoso Sousa: Pulsations, K3, 5.000 Euro
  • Raban Witt: Museum für Zeitkultur präsentiert: „und dann sind sie gegangen.“ Leben und Wirken Heiner Weilands, 5.000 Euro
  • Marie-Luise (Lois) Bartel: TRICKS, Lichthof, 5.000 Euro

Konzeptionsförderung (Spielzeiten 17/18, 18/19 und 19/20)

  • Die AZUBIS / Kai Fischer: Urban Act – Die Klassiker verlassen die Bühne, Öffentlicher Raum, St. Pauli, Ohlsdorfer Friedhof, 35.000 Euro pro Spielzeit (gesamt 105.000 Euro)
  • MISCHPulk: INTERVISIONS, Lichthof, 35.000 Euro pro Spielzeit (gesamt 105.000 Euro)

Festivalförderung (Spielzeiten 17/18, 18/19 und 19/20)

  • Bündnis für Festivals der Freien Tanz- und Theaterschaffenden Hamburg e.V. / Anne Schneider: Hauptsache Frei – Festival der Darstellenden Künste Hamburgs, Lichthof / Monsun / Sprechwerk / K3 / Kampnagel: 60.000 Euro pro Spielzeit (gesamt 180.000 Euro)