Mit Mitteln von bis zu 400.000 Euro aus dem Sanierungsfonds wollen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen das Kulturhaus Eppendorf unterstützen. Mit dem Geld wird der Neubau im Rahmen des Projekts Martini 44 unterstützt. Einen entsprechenden Antrag bringt Rot-Grün in die Bürgerschaft Ende März ein.

Peter Finke, Abteilungsleiter Projekte der BVE, René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Klaus Kolb, Geschäftsführer Kulturhaus Eppendorf

Dazu Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Wir setzen unseren Kurs, die Kultureinrichtungen auch über Investitionen aus dem Sanierungsfonds 2020 zu stärken, fort. Seit 1989 ist das Kulturhaus Eppendorf ein Ort der Begegnung und ein wichtiger Pfeiler für die Stadtteilkultur. Es freut mich sehr, dass wir den Neubau unterstützen können. Das Kulturhaus wird im Rahmen des Projekts Martini44 seine Fläche verdoppeln und mit Saal, Gruppenräumen und Gastronomie das Herzstück des Zentrums bilden. Die Menschen aus den Vereinen, die sich für dieses wunderbare Projekt zusammengetan haben, setzen auf Zusammenhalt und wollen einen Ort schaffen an dem sich alle wohlfühlen. Erneut zeigt sich, welch wichtige Rolle der Stadtteilkultur für die Entwicklung unserer Quartiere zukommt.“

Dazu René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Stadtteilkulturzentren sind Orte, um gemeinsam aktiv zu sein, Kultur zu erleben und selbst zu gestalten. Das Kulturhaus Eppendorf leistet auf diese Weise seit vielen Jahren einen riesigen Beitrag zum Zusammenleben im Stadtteil und in der Region. Es ist großartig, dass die Vernetzung mit vielen Partner mit dem Neubau an der Martinistraße nun im wahrsten Sinne in Stein gemeißelt wird. Die verschiedenen Einrichtungen werden sich unter einem Dach ergänzen und gegenseitig bereichern. Diese Kooperation ist vor allem im Zusammenwirken von Jung und Alt vorbildlich.“

Das Kulturhaus Eppendorf bietet seit Jahrzehnten ein vielfältiges Programm: Mehr als 40 Gruppen, Vereine und Initiativen befassen sich mit Themenbereichen wie Kultur, Gesundheit, Sport oder Politik. Räume für Proben und Auftritte aller Kultursparten stehen zur Verfügung. Das Kulturhaus Eppendorf ist ein wichtiger Pfeiler für die Stadtteilkultur vor Ort und wird demnächst Teil des  Zentrums Martini44. Mit Saal, Gruppenräumen und Gastronomie wird das Kulturhaus das Herzstück des neuen Zentrums bilden. Die Räume werden vom Bauherrn BVE bezugsfertig zur Verfügung gestellt. Die komplette Erstausstattung sowie über den Standard hinausgehende investive Maßnahmen muss das Kulturhaus jedoch selbst finanzieren.

Auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Bethanien entsteht das Projekt Martini44, ein Zusammenschluss unterschiedlicher Initiativen. Verschiedene Institutionen und Vereine hatten sich gemeinsam mit der Genossenschaft Bauverein der Elbgemeinden eG (BV) im Rahmen einer Konzeptausschreibung der Stadt Hamburg beworben. Teil der Bewerbung war der Erhalt der historischen Fassade. Das Gelände wurde von der LIG Hamburg an die Genossenschaft Bauverein der Elbgemeinden (BVE) vergeben. Durch die Zusammenarbeit mit der BVE entsteht im hochpreisigen Stadtteil Eppendorf mit mehr als 80 öffentlich geförderten Wohnungen (insbesondere für Familien und Senioren) bezahlbarer Wohnraum.

Gemäß des Leitbilds „Generationen gemeinsam für Eppendorf“ sind auch eine Kita, die lokale Kirchengemeinde und mehrere Altenwohnstifte in die Kooperation eingezogen. Gemeinsame Aktionen, ehrenamtliche Arbeit und die gegenseitige Unterstützung bei Raumbedarfen bilden die Basis der Zusammenarbeit. Im Projekt Martini 44 wird für Nachbarschaftsaktivitäten ein Raumpool zur Verfügung stehen.

weiterlesen ⇥

Mehr auf www.landespressedienst.de