Mit der Projektförderung hat sich in den letzten Jahrzehnten – neben der institutionellen Förderung – ein neuer Modus der Kulturförderung etabliert, der die Kulturpolitik, die kulturelle Landschaft und ihre Akteursszenen maßgeblich beeinflusst. Vor allem im Feld der soziokulturellen Praxis ist Projektarbeit eine weit verbreitete und typische Arbeitsform, durch die neue Methoden und Formate der Kulturarbeit entstanden sind.

Diese neuen Ansätze, Methoden und Formate der Kulturarbeit – unter besonderer Berücksichtigung von interkulturellen (Flüchtlings-)Projekten – zu identifizieren und zu analysieren, ist eines des zentralen Ziele des gleichnamigen Projektes, das das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (KuPoGe) für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unter Leitung von Dr. Norbert Sievers in den nächsten Monaten durchführen wird. Darüber hinaus werden die Weiterbildungslandschaft und deren Angebote für neue Ansätze, Methoden und Formate recherchiert.