Mit ARTplus startete EUCREA, der Verband zur Förderung der Kunst behinderter Menschen im deutschsprachigen Raum, 2015 mit zahlreichen Hamburger Partnerinnen und Partnern aus Kunst und Kultur ein Modellprojekt, das darauf abzielt, die Arbeits- und Ausbildungssituation behinderter Künstlerinnen und Künstler im Kulturbetrieb zu verbessern.

Das bundesweit erste Programm dieser Art wurde maßgeblich durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien finanziert und in enger Zusammenarbeit zwischen EUCREA und der Behörde für Kultur und Medien Hamburg entwickelt. Hamburg fungierte von Juni 2015 bis Dezember 2016 als Modellregion, in der Kulturinstitutionen und künstlerische Ausbildungsstätten Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung anboten. Das Fazit nach der ersten Projektphase ist durchweg positiv. Die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten mit und ohne Behinderung hat gut funktioniert, sie alle haben die Kooperation als künstlerisch-inhaltliche und als persönliche Bereicherung erlebt. Die Ergebnisse des wissenschaftlich begleiteten Programms wurden jetzt ausführlich ausgewertet und als Handlungsempfehlungen veröffentlicht.

Mit der Veröffentlichung der UN-Behindertenrechtskonvention und des Landesaktionsplanes Hamburg ist Inklusion zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen geworden, das Bund und Länder vor neue Herausforderungen stellt. ARTplus zeigt beispielhaft, wie Inklusion im Kulturbereich gelingen kann.

An dem innovativen Modellprojekt beteiligten sich acht Hamburger Kultureinrichtungen aus verschiedenen Sparten: das Deutsche Schauspielhaus, das Hamburger Konservatorium, die Hochschule für Musik und Theater, die Hamburger HIP HOP ACADEMY, die Hochschule für bildende Künste, die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg sowie die Künstlergemeinschaft Gängeviertel und die Schauspielschule iact. Die Häuser haben projektbezogene Kooperationen, Workshops, Ausbildungs-, Gasthörer- und Hospitationsplätze angeboten. Diverse Institutionen planen, die Kooperationen nach dem Ende des Pilotprojekts fortzusetzen.

Handlungsempfehlungen lesen

Mehr auf www.eucrea.de

Tagged with →