Der BKJ-Ehrenvorsitzende Prof. Dr. Max Fuchs und BKJ-Geschäftsführer Tom Braun haben unter dem Dach des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung das Themencluster „Kritische Kulturpädagogik“ ins Leben gerufen. Ein konstituierendes Treffen des Themenclusters findet auf der 8. Netzwerktagung vom 4. bis 6. Oktober 2017 in Kassel statt. Darüber hinaus ist die Herausgabe einer Textsammlung „Kritische Kulturpädagogik“ in Vorbereitung.

„Kritische Kulturpädagogik“ setzt sich – wie jede Pädagogik – in Theorie und Praxis mit der Frage auseinander, wie die Entwicklung von Persönlichkeit und Handlungsfähigkeit gelingen kann. Hierbei spielen neben unmittelbaren pädagogischen Interventionen die jeweiligen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle. Diese verändern sich im Zuge einer neoliberalen Sicht auf Gesellschaft und Mensch seit einiger Zeit gravierend. Daher scheint es notwendig zu sein, mehr und intensiver als bisher in der Kulturpädagogik nicht nur diese Rahmenbedingungen mit ihren Auswirkungen zu untersuchen, sondern auch zu reflektieren, inwieweit Widerständigkeit als pädagogisches Prinzip verstärkt in Forschung, Theorie und Praxis berücksichtigt werden muss. Insbesondere bedeutet das, sich intensiv mit Prozessen der Liberalisierung, Ökonomisierung und Globalisierung auseinander zu setzen. Es geht zudem um eine erneute Arbeit an unseren Begrifflichkeiten, ihrer theoretischen Fundierung und ihrer historischen Genese.

Neben der thematischen Auseinandersetzung und Vernetzung von unterschiedlichen Disziplinen zum Forschungsgegenstand der Kulturellen Bildung (Netzwerktagungen) sowie der Nachwuchsförderung (Forschungskolloquium) arbeitet das Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung in thematischen Clustern. Forscher*innen und Praktiker*innen, die sich in einem Cluster zusammenschließen, setzen sich mit einem spezifischen Themenaspekt der Forschung Kultureller Bildung auseinander und verhandeln diesbezügliche Fragestellungen im Rahmen selbst organisierter und -gestalteter Veranstaltungen und Formate sowie in Panels auf den jährlichen Netzwerktagungen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit auf der Wissensplattform Kulturelle Bildung Online zu publizieren. Jedes Cluster wird von zwei Sprecher*nnen geleitet, die die Aktivitäten koordinieren und als Ansprechpartner innen für Interessierte fungieren.