Wir bauen ein Wesen im Raum, das einiges kann … z.B. unangenehme Gedanken fressen, Schutz geben … ein Gefüge, in das projiziert werden kann, das schluckt … mit Latten und Schnüren, Papier und Tape … alle Fähigkeiten, die mitgebracht werden, sind kostbar … es geht um den gemeinsamen Prozess, um den Beginn im Unbekannten und das Wachsen einer Struktur, an deren Herstellung alle beteiligt sind.

Im gemeinsamen Handeln entwickelt sich etwas, das nicht voraussehbar ist, die Teilnehmenden müssen aufeinander reagieren, eine Art von visueller Kommunikation entsteht. Sprachkenntnisse sind nicht so wichtig. So kann eine Choreographie entwickelt werden, die sich in einem gebauten Objekt manifestiert.

weiterlesen ⇥

Mehr auf www.bundesakademie.de

STADTKULTUR HAMBURG