Das Ziel der „Hallo Festspiele“ des Vereins „Viele Grüße von e.V.“ ist es, ungenutzte Orte und deren spezifische Kontexte zu erforschen, um dort langfristigen Ideen und Initiativen Raum zu verschaffen. Gegenwärtig wird vom Team der „Hallo Festspiele“ eine dauerhafte Nutzung der zunächst temporär bespielten Räumlichkeiten des Kraftwerk Bille angestoßen.

Kraftwerk Bille, Foto: MIB

Kraftwerk Bille, Foto: MIB

Musikalische Residenzen und Veranstaltungen sollen auch in Zukunft regelmäßig und nicht ausschließlich während der Festspiel-Tage im Kraftwerk Bille stattfinden können. Die Eigentümer des Kraftwerk Bille zeigen sich kooperativ: MIB hat zugesagt, weiterhin ihre Räume zur Verfügung zu stellen, um Musik-Veranstaltungen zu ermöglichen. Ab Januar 2018 wird dies regelmäßig passieren.

Geplant sind weitere musikalische Residenzen, die vom Programmteam der „Hallo Festspiele“ kuratiert werden. „Diese verlängern den Gedanken der diesjährigen Festspiele, ortsspezifische Arbeiten für einzelne Räume zu entwickeln und diese dann zugänglich zu machen“, so die Projektleiterin der „Hallo Festspiele“ Dorothee Halbrock.

Die dritten „Hallo Festspiele“ fanden Anfang Oktober mit Schwerpunkt auf auditiver Wahrnehmung, 22 DJs, 19 Konzerten, 8 Spielorten und 3 Installationen an 6 Tagen und Nächten in den kathedralenartigen Hallen des Kraftwerk Bille in Hamburg-Hammerbrook statt.

Tagged with →  

STADTKULTUR HAMBURG