Internationale Koproduktionen stehen beispielhaft für die partnerschaftliche und dialogische Zusammenarbeit. Das Goethe-Institut will mit dem seit Sommer 2016 aufgelegten Koproduktionsfonds neue kollaborative Arbeitsprozesse und innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch anregen.

Der Fonds soll die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen in globalen Zusammenhängen unterstützen und neue Wege der interkulturellen Zusammenarbeit erproben. Bewerbungsschluss für Anträge mit Projektbeginn in 2018 ist der 30. Oktober 2017.

Gefördert werden Koproduktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien können dabei tragende Komponenten darstellen. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen.

weiterlesen ⇥

Mehr auf www.goethe.de

STADTKULTUR HAMBURG