Was heißt es (meine) Kunst und mein Wissen zu dekolonisieren? Wie können eurozentrische ästhetische Praktiken verlernt werden? Was heißt das für meine (künstlerische / pädagogische) Arbeit? Aber auch: Was ist Rassismus, was macht Rassismus mit mir und was mache ich mit Rassismus? Das W3-Projekt [in:szene] lädt ein zu einer 2-teiligen Fortbildung von und mit der Soziologin und Theaterpädagogin Serfiraz Vural.

Die Annäherung an das Thema findet methodisch über Textarbeit, kreatives Schreiben und vor allem über Körperarbeit statt. Das Seminar richtet sich an Personen, die im Bereich der kulturellen Bildungs- und Vermittlungsarbeit tätig sind, Kunst- und Kulturschaffende und Interessierte.

Serfiraz Vural ist Soziologin und Theaterpädagogin. Sie studiert an der Universität Hamburg Performance Studies (MA) und arbeitet freiberuflich als Empowerment- und Antirassismustrainerin.

Das Seminar findet Samstag, 9. und Sonntag, 10. Dezember 2017 und Samstag, 20. und Sonntag, 21. Januar 2018, jeweils von 10 bis 17 Uhr in der Gängeviertel Fabrique (Seminarraum, Valentinskamp 34a). Da die Wochenenden aufeinander aufbauen, ist die Teilnahme an beiden Blöcken erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 160 Euro, Ermäßigungen sind möglich.

Es wird um Anmeldung bis zum 20. November 2017 gebeten unter: inszene@w3-hamburg.de.

STADTKULTUR HAMBURG