Am 28. November 2017 lädt die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren von 11 bis 18 Uhr ihre Mitglieder zu einem Workshop zum Thema Generationenwechsel in die Räume von zeitraumexit nach Mannheim ein.  Die Fachveranstaltung zur Zeitschrift SOZIOkultur 3/2017 „change“ ist kostenfrei.

Generationswechsel in der Soziokultur ist eine komplexe Herausforderung. Nicht selten wechseln auch in Politik und Verwaltung die Zuständigen. Wie lässt sich ein erfolgreicher Übergang gestalten? Verändert dieser Prozess die Soziokultur? Und was sagen die Jüngeren dazu? Die Kunst beim Generationenwechsel in der Soziokultur ist, eine Parallelität zwischen Neuem – neuen Inhalten, Formaten, Prozessen und Strukturen – und Bewährtem zuzulassen. Das setzt einerseits die Anerkennung und Würdigung des Geleisteten durch die Nachfolger voraus, andererseits die Erkenntnis bei den jetzigen Akteuren, dass das, was vor 20 oder 30 Jahren Gültigkeit hatte, heute nicht mehr der Maßstab sein muss. Für das Überleben der Einrichtungen ist ein Generationenwechsel auch bei den Zielgruppen erforderlich.

Die Bundesvereinigung will mit den Teilnehmer*innen in diesem Workshop – nach einem einführenden Vortrag – anhand von Praxisbeispielen die wesentlichen Knackpunkte beim Generationenwechsel herausarbeiten und Lösungsstrategien entwickeln und dabei auf erfolgreiche Modelle zurückgreifen.

zeitraumexit e.V., soziokulturelles Zentrum und Ort für Kunst in Mannheim, ist die Staffelübergabe in vollem Lauf gut gelungen, die Bundesvereinigung berichtete darüber in der aktuellen Ausgabe der SOZIOkultur. Sie werden über die jüngsten Erfahrungen mit ihrem Projekt ARTFREMDE EINRICHTUNG sprechen. Nach einem Imbiss wird Stephan Bock mit Unterstützung von Julia Terbrack den Workshop „Generationenwechsel aktiv gestalten“ anleiten, der auf den individuellen Erfahrungen zum Thema Generationenwechsel aufbaut bzw. darauf vorbereiten soll.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Nur die Reisekosten der Teilnehmenden müssen selbst getragen werden. Für eine gute Planung bittet die Bundesvereinigung um Anmeldung bis zum 20. November 2017 über das Anmelde-Formular.

Tagged with →  

STADTKULTUR HAMBURG