Verunsicherung besteht bei vielen gemeinnützigen Einrichtungen über den Eintrag in das neu eingerichtete Transparenzregister. Hier kann allerdings für die meisten Fälle Entwarnung gegeben
werden: Eintragungspflichtig sind regelmäßig nur Stiftungen.

Das Transparenzregister wurde im Juni 2017 durch eine Änderung im Geldwäschegesetzes (GwG)
eingeführt. Es ist ein – nicht frei einsehbares – Register, in dem vor allem Angaben über den „wirtschaftlich Berechtigten“ erfasst und zugänglich gemacht werden. Zugriff haben vor allem (Strafverfolgungs-)Behörden.

Zweck des Registers ist es, die natürlichen Personen kenntlich zu machen, die hinter
Finanzströmen stehen. Das soll den Missbrauch von Vereinigungen und Rechtsgestaltungen für
Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erschweren.

Geführt wird das Transparenzregister beim Bundesanzeiger Verlag. Betroffene Organisationen können
die Meldungen direktüber die Internetseite www.transparenzregister.de vornehmen. Die Betroffenen
bzw. ihre gesetzlichen Vertreter müssen bis zum 1.10.2017 die wirtschaftlich Berechtigten
eintragen.

Quelle: Vereinsinfobrief Nr. 335 (15/2017), verantwortlich für den Inhalt: Wolfgang Pfeffer www.vereinsknowhow.de.

weiterlesen (PDF)

Oder: www.laks-bw.de

Tagged with →  

STADTKULTUR HAMBURG