Das Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf sucht ab 1. März 2018

eine*n Pratikant*in

für die Geschäftsstelle. Das Kulturzentrum sucht eine*n Pratikant*in für 3 Tage in der Woche (im Schnitt für 20 Wochenstunden) für 3 bis 6 Monate, deshalb sind nur Pflichtpraktika möglich.

Profil:

  • Studium der Kulturwissenschaften/-management, Musikwissenschaften/-pädagogik, Sozialpädagogik/Soziale Arbeit, Ethnologie oder Ähnliches
  • Ab 3. Semester
  • Hands On-Mentalität
  • Lust, Verantwortung zu übernehmen und ein eigenes Projekt zu betreuen
  • Kommunikationsstark – das Kulturzentrum hat Besucher verschiedenen Alters und Herkunft
  • Bereitschaft, Veranstaltungen am Abend und am Wochenende zu betreuen
  • Fit in üblichen Office-Programmen

Das Bürgerhaus in Meiendorf bietet:

  • Ein kleines Team mit flachen Hierarchien und dem ernsthaften Interesse, dass es ein sinnvolles Praktikum wird.
  • Wir denken, dass wir von unseren Praktikant*innen auch noch etwas lernen können. Wir benötigen einerseits Entlastung bei den alltäglichen Arbeiten und dem Betreuen unserer Veranstaltungen, anderseits freuen wir uns auf neue Projekte und Ideen, die Sie bei uns verwirklichen können.
  • Bei uns sind realistische Einblicke in die verschiedenen Arbeitsbereiche als Kulturmanager*in im Bereich Soziokultur garantiert.

Bei Fragen können gerne anrufen: Martina Quast oder Johanna Wippermann: Tel. 040 / 67 89 122

Über das Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf:

Das Kulturzentrum BiM gehört zu den ältesten Stadtteilkulturzentren Hamburgs und liegt in Rahlstedt, im Nordosten Hamburgs.  Wir sind ein kleines Team, dass die Geschäfte führt und werden unterstütz durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, dem Vereinsvorstand und den freiberuflichen Kursleiter*innen.

1972 als Bürgerinitiative in Meiendorf von engagierte Meiendorferinnen und Meiendorfern gegründet, feierte das Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf 2017 sein fünfundvierzigstes Bestehen. Seit vielen Jahren von einsatzstarken Ehrenamtlichen und zwei hauptamtlichen Mitarbeitern getragen, hat sich das Kulturzentrum zu einem bekannten Ort für kreative, soziale und kulturelle Angebote und Veranstaltungen im Nord-Osten Hamburgs entwickelt.

Gegründet vor 45 Jahren, war das Ziel der Bürgerinitiative in Meiendorf (BiM), einen Nachbarschaftstreff einzurichten und für die Bewohnerinnen und Bewohner der neuen Wohnsiedlung Wildschwanbrook einen Ort des Austausches und der Begegnung zu schaffen. Für die Neubausiedlung im Gebiet des ländlich geprägten Meiendorf wurden zwar neue Schulen erbaut, jedoch kein Treffpunkt für die fast fünftausend Jugendlichen eingeplant. Die Bürgerinitiative organisierte Bastelkurse, Flohmärkte und ähnliches in den anliegenden Schulen, Diskoabende für Jugendliche und Mutter-Kind-Gruppen. Nach bewegten Jahren ohne eigene Räume zog die Bürgerinitiative in Meiendorf e.V. 1978 in das ungenutzte Schulgebäude in der Saseler Straße 21. Mit neuem finanziellem Konzept und monetären Mitteln aus dem neu geschaffenen Etat für soziokulturelle Stadtteilförderung der Kulturbehörde der Hansestadt Hamburg konnte Ende der siebziger Jahre die Arbeit des „BiM“ mit Honorarkräften ausgeweitet und die alte Schule renoviert werden. Um den Wandel von einer Kinder- und Jugendinitiative hin zu einem Stadtteilkulturzentrum für alle Bürgerinnen und Bürger Meiendorfs auch nach außen kenntlich zu machen, beschloss 1979 die Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative in Meiendorf e.V. sich in Bürgerhaus in Meiendorf e.V. umzubenennen.

Heute ist das Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf eins von fünfundzwanzig Stadtteilkulturzentren in der Hansestadt Hamburg. Gefördert durch die Kulturbehörde und getragen vom Verein Bürgerhaus in Meiendorf e.V. wird das Haus von einem ehrenamtlichen Vorstand und zwei hauptamtlichen Geschäftsführerinnen geleitet. Hinzukommen über zwei Dutzend Honorarkräfte, Kursleiter und ein Hausmeister-Ehepaar. Unerlässlich für die Arbeit des Kulturzentrums sind die knapp 35 einsatzstarken Ehrenamtlichen, die es ermöglichen, die vielen Veranstaltungen des Hauses erfolgreich durchzuführen.

Bewerbung:

Sie haben Lust bekommen, im Kulturzentrum mitzuarbeiten? Bewerbung bitte nur per E-Mail (ein PDF, max. 12 Seiten, inkl. CV, 1 MB) an:

Martina Quast und Johanna Wippermann
kontakt@bim-hamburg.de

 

STADTKULTUR HAMBURG