Über 300 geflüchtete Menschen konnten einen Freiwilligendienst im Bereich Kultur und Bildung machen. Und viele mehr im sozialen oder ökologischen Bereich. 2015 wurden dafür Mittel im Zusatzprogramm „Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug (BFDmF)“ freigegeben. Nun wird das Programm nicht verlängert. Die BKJ fordert, dass die Mittel in FSJ bzw. FÖJ und BFD überführt werden.

Die Entscheidung, die Zusatzförderung nicht zu verlängern, teilte die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit. Diese Entscheidung ist in Augen der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) nur dann nachvollziehbar, wenn zusätzlich bereitgestellte Fördermittel den Freiwilligendiensten zur Verfügung gestellt werden.

Doch die Bundesregierung verweist auf eine zu geringe Nachfrage nach zusätzlichen Freiwilligenplätzen. Dabei verkennt sie in ihrer Antwort, wie groß der Erfolg des Programms gerade in Anbetracht der bürokratischen Hürden ist.

weiterlesen ⇥

Auf: www.bkj.de

STADTKULTUR HAMBURG