Zum dritten Mal hat STAMP, das internationale Festival der Straßenkünste, das altonale Festival eröffnet – und trotz der heftigen Regengüsse am Freitagabend sind sich Veranstalter und Besucher*innen einig: Die Stimmung rund um das Festivalzentrum auf dem Platz der Republik war durchgehend großartig.

Wunderbare Festivalatmosphäre auf dem Platz der Republik, Foto: Thomas Panzau

Rund um das Festivalzentrum auf dem Platz der Republik herrschte eine wunderbare Festivalatmosphäre, Foto: Thomas Panzau

Mehr als 250.000 Gäste sahen in den vergangenen drei Tagen die Shows von internationalen Straßentheatern, griffen in den Urban Art-Workshops selbst zu Stencil & Spraydose oder feuerten die hochkarätigen Teilnehmer bei The Smash Up (Hip Hop) an.

„Wir freuen uns besonders, dass unsere partizipatorischen Programmpunkte von den Besucher*innen so gut angenommen wurden, denn STAMP ist auch ein Festival zum Mitmachen“, freut sich Tom Lanzki, künstlerischer Leiter von STAMP, „In diese Richtung wollen wir uns auf jeden Fall weiterentwickeln und dabei das Zusammenwirken der verschiedenen Sparten der urbanen Künste weiter vorantreiben. Und natürlich wird man bei STAMP auch in Zukunft außergewöhnliches und außergewöhnlich gutes Theater im öffentlichen Raum erleben.“

Nach dem Festival ist vor dem Festival: Nun geht es zunächst einmal in die altonale mit mehr als 200 Kulturveranstaltungen und einem fulminanten Abschlusswochenende vom 15. bis zum 17. Juni 2018. Das Festivalzentrum selbst wird Altona noch bis zum 15. Juli erhalten bleiben. Und dann starten bereits die Planungen für 2019: STAMP findet im nächsten Jahr vom 7. bis 10. Juni 2019 (Pfingsten) und damit sogar einen Tag länger statt.

STAMP ist ein Festival der altonale GmbH und des Stadtteilkulturzentrums HausDrei e.V.

Einmal ins Bällebad - GOMA erfüllte kleinen und großen Besuchern diesen Wunsch, Foto: Thomas Panzau

Einmal ins Bällebad – GOMA erfüllte kleinen und großen Besuchern diesen Wunsch, Foto: Thomas Panzau

Borderline war der STAMP Beitrag zum EU-Projekt "VOICES", Foto: Gudrun Garke

Borderline war der STAMP Beitrag zum EU-Projekt „VOICES“, Foto: Gudrun Garke

"Duck March", Foto: Gudrun Garke

„Duck March“, Foto: Gudrun Garke

STADTKULTUR HAMBURG