Die Frage, ob in der Mitgliederversammlung Anspruch auf eine geheime Abstimmung besteht, taucht nicht selten auf. Trifft die Satzung dazu keine Regelung, können einzelne Mitglieder nur im Ausnahmefall eine geheime Abstimmung verlangen. Das stellt das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt klar (Urteil vom 6.07.2018, 3 U 22/17).

Ein Verein, in dem viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft der Stadt Mitglied waren und der bisher grundsätzlich nur Männern zugänglich war, wollte sich per Satzungsänderung auch für Frauen öffnen. Der Antrag eines Mitglieds, die Abstimmung darüber geheim durchzuführen, wurde von der Versammlungsmehrheit abgelehnt.

weiterlesen (PDF)

Auf: www.laks-bw.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG