Die Studie „Große Transformation im Quartier. Zur partizipationsorientierten Quartiersentwicklung“ untersucht anhand von konkreten Fallbeispielen, wie der Wandel in Richtung Nachhaltigkeit partizipativ, durch die Bürger*innen selbst, im Lokalen initiiert und gestaltet wird.

Die aktuelle Krise der Demokratie und die Frage, wie Demokratie in den Quartieren im Alltag gestärkt wird und werden kann, spielt in der Studie eine zentrale Rolle. Es geht um das Verhältnis zwischen Bürger*innen und Kommunalinstitutionen bzw. zwischen Bürger*innen und Immobilieninvestoren.

Folgende Fallbeispiele werden analysiert und verglichen:

  • Bürgerinitiative Helios, Köln (interviewt wurde Hanswerner Möllmann, Sprecher).
  • Bürgerinitiative Viva Viktoria! e.V., Bonn (Axel Bergfeld und Bernd Eder, Mitgründer der Initiative, nun Vereinsvorsitzenden).
  • Aufbruch am Arrenberg, Wuppertal (Jörg Heynkes, Mitgründer und Sprecher; Pascal Biesenbach, Projektmanager).
  • Jack in the Box, Köln (Martin Schmittseifer, Gründer und Geschäftsführer).
  • Utopiastadt, Wuppertal (Beate B. Blaschczok und Christian Hampe, Gründer_innen und Geschäftsführer_innen der Utopiastadt gGmbH).
  • Tag des guten Lebens und Bündnis Agora Köln (als Quelle dient der Autor selbst, als Initiator).
weiterlesen ⇥

Mehr: www.fgw-nrw.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG