Im Oktober wird die Bundesbehörde „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ (BKM) 20 Jahre alt. Die neue Behörde wurde 1998 gegründet und organisatorisch an das Bundeskanzleramt angebunden. Sie musste ihren Platz erst finden.

Es ging einerseits darum, eine eigene Position mit Blick auf die Länder und deren sogenannter Kulturhoheit zu entwickeln und andererseits im Konzert der Bundesministerien zu einer eigenen Stimme zu finden und insbesondere mit Blick auf die Gesetzgebung zu einem eigenständigen Akteur zu werden. Das am 17. Oktober erscheinende Buch des Deutschen Kulturrates beschreibt diesen Weg aus unterschiedlichen Blickwinkeln. In dem Buch wird auch dargelegt, warum eine Stärkung der Bundeskulturpolitik notwendig war und warum sie sich trotz massiver Gegenwehr der Länder etablieren konnte.

Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018
Hg. v. Olaf Zimmermann
Redaktion: Gabriele Schulz
ISBN 978-3-947308-10-1,
492 Seiten, Fadenbindung

weiterlesen (PDF)

Auf: www.kulturrat.de

STADTKULTUR HAMBURG