Im Alltag werden wir immer wieder mit Äußerungen, Parolen und Argumenten konfrontiert, die der Menschenwürde widersprechen. Fremdenfeindliche, frauenfeindliche, homosexuellenfeindliche, behindertenfeindliche Parolen werden oftmals in emotionaler Gesprächsatmosphäre geäußert. Häufig hinterlässt die Unfähigkeit, in der konkrekten Situation sofort und angemessen zu reagieren, bei uns ein unangenehmes Gefühl der Ohnmacht.

Anhand konkreter Situationen trainieren die Teilnehmer*innen in dieser Veranstaltung, wie sie diskriminierenden Äußerungen selbstbewusst und überzeugend entgegentreten können. Dazu gehört es, die Hintergründe von solchen Äußerungen zu erfassen, den eigenen Standpunkt zu klären und durch das Erlernen nützlicher Kommunikationstechniken die eigene Diskursfähigkeit zu erhöhen.

Themen:

  • Kennzeichen und Hintergründe von diskriminierenden Äußerungen
  • Grundlagen der Zivilcourgage
  • Ziele des Eingreifens
  • Hilfreiche Kommunikationsmittel und Handlungsmöglichkeiten
  • Entwicklung von Handlungsstrategien für konkrete Situationen
  • Analyse von Fallbeispielen und praktisches Üben

Angeboten wird die Fortbildung vom Forum Flüchtlingshilfe. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Termin: 12. Dezember 2018 von 17 bis 21 Uhr
Ort: Bücherhalle am Hühnerposten
Dozent: Gregor Schulz (iKm)

zur Anmeldung ⇥

Anmeldung: www.hamburg.de

 

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG