Die neun Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP sind in Kiel für ihre herausragende Zusammenarbeit von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet wurden.

Kinder und Jugendliche sollen sich frei entfalten und selbstbestimmt handeln können. Ihnen dafür Raum zu geben, ist ein zentrales Anliegen von Kooperationspartnern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung und allgemeinbildenden Schulen bzw. Kindertageseinrichtungen. Sie sind für ihre gemeinsamen Projekte mit dem MIXED UP Preis 2018 geehrt worden, denn gemeinsam bieten sie ebensolche Freiräume in der Ganztagsbildung – jugendgerecht und partizipativ.

Die MIXED UP Preisträgerprojekte zeigen in besonderem Maße, dass Freiräume es jungen Menschen ermöglichen, sich zu entfalten und eigene Haltungen zu entwickeln, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. In dem Projekt „Hidden Places“ beispielsweise entdecken Schüler*innen aus der ländlichen Region Zehdenick in Brandenburg beim Fotografieren ihre Heimat aus einem neuen Blickwinkel. Im Berliner Projekt „Die Geräuschesammler und Das Goldene Knistern“ erforschen Kinder in ihrer direkten Umgebung den Klang und schaffen sich so einen Erlebnisraum. Weitere Preisträger 2018 kommen aus Böblingen, Dortmund, Duisburg, Frankfurt a. d. Oder, Kiel, Köln und Neumünster.

Der diesjährige Landespartner in MIXED UP ist Schleswig-Holstein. Das dortige Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur stiftete den Länderpreis, den das Kooperationsprojekt „Kunst hoch Schule“ in Kiel erhielt. In ihrer Laudatio hob Ministerin Karin Prien den umfassenden Ansatz des Preisträgerprojekts hervor: „Landesweit wird durch das Projekt vielfältige kulturelle Teilhabe in Schulen, Kindertageseinrichtungen und anderen schulischen Einrichtungen ermöglicht. Die zentrale Koordinierungsstelle bindet die Fäden zwischen Akteuren aus Kunst, Kultur und Schule zusammen, fördert multiprofessionelle Zusammenarbeit und behält auch das Thema Nachhaltigkeit im Blick. Dass der MIXED UP Wettbewerb gelungene Praxisbeispiele sichtbar macht und zur Nachahmung anregt, ist für das Bildungsministerium ein wichtiges Anliegen.“

Das sind die neun MIXED UP Preisträger 2018

  • Preiskategorie Diversität 
„Zirkus und Inklusion in Partnerschaftsklassen“, Lisamartoni e. V. in Böblingen, Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen und Martinsschule Sindelfingen
  • Preiskategorie Dauerbrenner
 „Zusammenspiel“, Stiftung Klavier-Festival Ruhr in Essen mit Schulen in Duisburg-Marxloh
  • Preiskategorie Ländlicher Raum
 „Hidden Places“, DKB Stiftung mit der freiberuflichen Künstlerin Kathrin Karras und der EXIN-Oberschule in Zehdenick
  • Preiskategorie Partizipation
 „DigitalAnalog – Kommunikation gestern und heute“, SuB Kultur e. V. Berlin mit der Carl-von-Linné-Schule für Körperbehinderte in Berlin-Lichtenberg im Rahmen des Landesprogramms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin
  • Preiskategorie Bildungslandschaft
 „KulturTeil – kulturelle Teilhabe für Kinder und Jugendliche in Neumünster“, Kulturbüro der Stadt Neumünster unter Beteiligung aller Kitas und Schulen in Neumünster
  • Preiskategorie Kita
 „Die Geräuschesammler und Das Goldene Knistern“, geräusch [mu‘si:k] mit FIPP e. V., der Kita Sonnenschein, der Kita Warthestraße und der Kita Biesdorfer Zwergenhaus in Berlin
  • Preiskategorie KitaPlus
 „Das Papperlapapp leiht Kunstwerke aus“, Kinderladen Papperlapapp e. V. und artothek – Raum für junge Kunst Köln
  • Preiskategorie International 
„Musik, die uns verbindet“, Fanfarengarde Frankfurt an der Oder e. V. mit dem Kulturhaus Smok, Słubice, der Szkola Podstawowa Nr. 1, Słubice und der Astrid-Lindgren-Grundschule in Frankurt a. d. Oder
  • Länderpreis Schleswig-Holstein
 „Kunst hoch Schule“, Muthesius Kunsthochschule mit der Käthe-Kollwitz-Schule und weiteren Schulen und Künstler*innen aus Schleswig-Holstein
STADTKULTUR HAMBURG