Das Opernloft hat eine neue Heimat gefunden: Seit Samstag, 3. November 2018, bespielt das Theater das Alte Fährterminal Altona. Im Beisein von Senator Dr. Carsten Brosda wurde das Theater im Hafen  eröffnet. Nach mehr als drei Jahren ohne feste Spielstätte und mehrmonatigem Umbau der Räume im Alten Fährterminal begrüßte das Direktorinnentrio Inken Rahardt, Yvonne Bernbom und Susann Oberacker geladene Gäste zur feierlichen Eröffnung. Mit der Wiederaufnahme von „Tosca“ beginnt am 16. November 2018 das Programm dieser Spielzeit.

Das neue Opernloft im alten Fährterminal, ©Inken Rahardt/Opernloft

Das neue Opernloft im alten Fährterminal, ©Inken Rahardt/Opernloft

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Im Opernloft darf Oper alles. Mit großartigem Engagement und einem einzigartigem Konzept haben die Direktorinnen der Bühne in den letzten Jahren einen festen Platz in der Hamburger Kulturszene erobert. Ich freue mich sehr darüber, dass es mit der neuen Spielstätte am Hafen eine dauerhafte Perspektive für das Opernloft in Hamburg gibt. Das Opernloft hat an diesem besonderen Ort eine feste Heimat für seine spannenden Formate gefunden, an dem viele Opernfreunde und Opernneulinge vor Anker gehen können.“

Das Opernloft vereint mitreißende Operninszenierungen und authentische Hafenatmosphäre zu einem Gesamtkunstwerk. Das neue Theater mit großer Terrasse wurde in den Terminal der ehemaligen Englandfähre eingebaut. Großzügige Glasflächen geben den Blick auf die Elbe frei. Hohe Decken und moderne Technik machen es möglich, Oper von ganz nah zu erleben. Egal, ob „Tosca“ oder „Tannhäuser“ – hier dauert jede Aufführung nur 90 Minuten.

Die künstlerische Idee des Opernlofts ist deutschlandweit einmalig und wurde mehrfach ausgezeichnet. Opern ohne Berührungsangst, kurz, knackig, leidenschaftlich – das bleibt auch am neuen Standort das Konzept der Bühne. Das kreative Team erstellt eigene Arrangements und entwickelt neue Formate wie die erfolgreichen Krimiopern oder Kult-Stücke wie den Opern-Slam „Sängerkrieg“.

weiterlesen ⇥

Auf: www.opernloft.de

STADTKULTUR HAMBURG