„Musik für alle!“ ist ein Förderprogramm für Chöre und Musikvereine. Die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. (BDO) wurde von einer Expertenjury zur Weiterleitung von Geldern empfohlen, diesmal in Kooperation mit der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC).

„Musik für alle!“ ist dabei Teil einer großen Förderoffensive des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, welches über das Programm „Kultur macht stark II“ insgesamt 250 Millionen Euro ausschüten möchte. Das Programm möchte den Zusammenhang von Bildungsherkunft und Bildungserfolg aufbrechen und folgt dabei den Schlussfolgerungen des Nationalen Bildungsberichts. Die Arbeit auf der lokalen Ebene erfolgt dabei in sogenannten Bündnissen, in denen mindestens drei Organisationen verschiedene Kompetenzen bündeln und einbringen.

Zielgruppe sind nach wie vor Kinder und Jugendliche von 3-18 Jahren aus bildungsbenachteiligenden Lebensumständen. Das heißt sie kommen aus schwierigen sozialen Verhältnissen, ihre Eltern sind arbeitslos oder verdienen zu wenig, um den Kindern das Erlernen eines Instruments zu ermöglichen, vielleicht fehlt aber auch bereits den Eltern der Zugang zu Kunst und Kultur.

Das Förderprogramm basiert auf der Idee, dass vor Ort ein Bündnis aus mindestens drei Partnern gebildet wird. Das kann zum Beispiel ein Musikverein plus andere Vereine, Kindergärten, Schulen, Kirchen, Jugendhäuser etc. sein. Einzelpersonen können hingegen keine Bündnispartner sein. Häufig bringen die nicht-musikalischen Bündnispartner Räumlichkeiten, Werbung oder den Zugang zur Zielgruppe ein.

Diese drei Bündnispartner initiieren ein neues, außerschulisches (!) Projekt. Bei „Musik für alle!“ können sie auf vorgegebene Module zurückgreifen, die von BDO und BDC formuliert wurden. So ist zum Beispiel geplant, Musical-Freizeiten oder Ensemblemusizieren zu fördern. Ebenso auch Exkursionen zu professionellen Konzerten. Im Rahmen des Programms ist eine Vollfinanzierung geplant, das heißt die Antragstellenden erhalten alle projektbezogenen Ausgaben wie zum Beispiel Honorare und Leihgebühren für Instrumente erstattet.

weiterlesen ⇥

Auf: www.orchesterverbaende.de

 

STADTKULTUR HAMBURG