Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda überreichte am Mittwoch im Rathaus Professor Norbert Aust das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Damit wird der seit 1965 in Hamburg lebende Aust für sein langjähriges Engagement für die Stadt und die Kultur in Hamburg geehrt.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Norbert Aust verkörpert den perfekten Hanseaten und das, obwohl er gar nicht aus Hamburg stammt. Seine erklärte Heimatstadt hat er als Theatergesellschafter, Netzwerker und Stadtentwickler wie kaum ein anderer mitgestaltet. Norbert Austs Engagement für die Stadt hat viele Facetten und ist von großer Leidenschaft und Beharrlichkeit geprägt – auch und gerade im kulturellen Bereich. Mit den Schmidt-Spielstätten hat er das erfolgreichste Privattheaterunternehmen in Deutschland mitaufgebaut und unterstützt als wichtiger Mentor die Vielfalt, Vernetzung und Sichtbarkeit der Hamburger Theaterszene. Für seine wegweisende, weit über Hamburg hinaus wirkende Arbeit erhält Norbert Aust heute die verdiente Auszeichnung. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, lieber Norbert Aust!“

Austs Karrierestationen und Projekte:

Norbert Aust lebt und arbeitet seit 1965 mit dem Beginn seines Studiums der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg. Schnell knüpfte er, der sich schon immer für Theater und Musik interessiert, Kontakte zur kulturellen Szene der Stadt.

Nach seinem Studium arbeitete er an der Hochschule für Wirtschaft und Politik – zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann als Rektor und von 1980 bis 1992 als ihr Präsident. In dieser Zeit richtete er unter anderem 1989 zusammen mit der Hochschule für Musik und Theater den Studiengang „Kultur- und Bildungsmanagement“ ein.

Von 1989 bis 1991 hatte er den Vorstandsvorsitz des Kampnagel-Trägervereins inne. Hier erarbeitete Norbert Aust zusammen mit den anderen Mitgliedern und der damaligen Kulturbehörde die Struktur und das Fundament für die Theaterfabrik.

1991 wurde mit seiner Unterstützung das Schmidts Tivoli eröffnet. Zusammen mit Corny Littmann betrieb er die Schmidt-Bühnen als Geschäftsführer bis 2017, bis heute ist er deren Gesellschafter.

Auch die Planung und Realisierung des Klubhauses als wichtiger Baustein der Musikszene auf St. Pauli erfolgte 2015 unter seiner Beteiligung. Und ab 2019 wird mit dem Pierdrei in der HafenCity ein weiteres Projekt entstehen, das er maßgeblich zusammen mit vier Partnern konzipiert hat.

Als Mitglied der Betreibergesellschaft hat er wesentliche Verdienste an der Belebung des Spielbudenplatzes und ist außerdem als Vorstandsmitglied des Kindermuseums Hamburg e.V. aktiv, der Träger und Gründer des „KL!CK“-Kindermuseums am Osdorfer Born ist. Weiterhin ist Aust seit vielen Jahren Sprecher des Vereins Hamburger Theater e.V.

Ebenso vielfältig sind seine Verdienste als Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Hamburg e.V., der mit unterschiedlichen Projekten die Attraktivität der Stadt für Touristinnen und Touristen fördert.

2013 erhielt Norbert Aust die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille der Stadt Hamburg.

STADTKULTUR HAMBURG