Die „Woche der Sprache und des Lesens“ bringt Menschen unterschiedlicher Generationen, Kulturen und Sprachen zusammen. Sie lädt ein, den vielfältigen Reichtum der Sprache und des Lesens mitzugestalten und gemeinsam zu erleben.

Das Angebot, teilzunehmen richtet sich an Menschen jeden Alters, die bewusst mit Sprache umgehen und gern lesen, aber insbesondere auch an solche, die selten lesen und sich über die Kraft und den Reichtum der Sprache keine Gedanken machen. Kindern und Jugendlichen kann durch Formate, die Spaß machen, ein neuer Zugang zum Lesen und zum Umgang mit Sprache ermöglicht werden.

Fast jede Veranstaltungsform ist möglich. Sie sollte auf jeden Fall einen Bezug zu Sprache, Lesen oder Kommunikation haben. Mehrsprachige Veranstaltungen werden begrüßt. Beispiele im Folgenden: Lesungen, Vorträge, Ausstellungen, Chorproben, Theater, Poetry Slam, Autorenlesungen, Workshops, Führungen, Sprachkurse, Flashmobs, Lesungen von Eltern für Kinder, mehrsprachiges Kasperletheater, Diskussionen, Lesewettbewerbe für Schüler*innen, Projekttage in Schulen, Feste, Konzerte, Beatboxing, Filmvorführungen, Lesungen mit Gebärdensprache …

Es können auch Veranstaltungen, die sowieso schon für die Woche vom 18. bis 26. Mai 2019 geplant sind, zur „Woche der Sprache und des Lesens“ auf https://anmeldung.dialog-aufbruch.de angemeldet werden. Es gibt nur eine Bedingung: Der Eintritt zur Veranstaltung muss frei sein.

Die „Woche der Sprache und des Lesens“ ist Teil des Modellprojekts „Dialog – Aufbruch aus Neukölln“, organisiert vom Verein Aufbruch Neukölln e.V. und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Schirmherrin der „Woche der Sprache und des Lesens 2019“ ist Deutschlands First Lady Elke Büdenbender.

weiterlesen ⇥

Auf: anmeldung.dialog-aufbruch.de

STADTKULTUR HAMBURG