Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit wurde am 21. März 2019 in Nürnberg gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, die verschiedenen Praxisfelder und Themenbereiche der Kinder- und Jugendarbeit bzw. der sie repräsentierenden Verbände, Arbeitsgemeinschaften und Organisationen auf Bundesebene zu vernetzen, den Fachdiskurs über die Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit zu fördern und damit die fachliche, fachpolitische und gesellschaftliche Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken.

Das Bundesnetzwerk will regelmäßig einen bundesweiten Fachkongress Kinder- und Jugendarbeit veranstalten. Der nächste Kongress wird voraussichtlich vom 21. bis zum 23. September 2020 in Nürnberg veranstaltet.

„Die gesellschaftlichen Herausforderungen sind vielfältig: von Kinderarmut über Radikalisierung bis zu Digitalisierung, um nur einige Stichwörter zu nennen. Vor diesem Hintergrund kommt der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit eine besondere Bedeutung zu. Deshalb ist es wichtig, dass ihre zentralen Akteure und Organisationen sich zusammenschließen und gemeinsam den Stellenwert der Kinder- und Jugendarbeit stärken.“, sagt BKJ-Geschäftsführer Tom Braun.

Zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks gehören:

  • der Deutsche Bundesjugendring,
  • die Bundesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendeinrichtungen,
  • die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ),
  • die Deutsche Sportjugend,
  • die Gemeinsame Initiative der Träger Politischer Jugendbildung (GEMINI),
  • die Bundesarbeitsgemeinschaften Mädchenpolitik und Jungenarbeit,
  • der IJAB,
  • der KV OKJA,
  • die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter.

Vertreter*innen der obersten Jugend- und Familienbehörden der Länder begleiten das Bundesnetzwerk mit Gaststatus. Daneben gehören zu den Gründungsmitgliedern Wissenschaftler*innen, die im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit forschen.

weiterlesen ⇥

Auf: www.bkj.de

STADTKULTUR HAMBURG