Sie möchten in Ihrer Einrichtung ein Projekt durchführen, bei dem sich Kinder und Jugendliche aktiv in einer künstlerischen Disziplin erproben und sich mit Themen und Fragen ihrer Lebenswelt auseinandersetzen? Dann wäre eine Förderung über „Jugend ins Zentrum!“, dem Förderkonzept der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren im Rahmen von „Kultur macht stark“, die passende Möglichkeit.

„Jugend ins Zentrum!“ legt den Fokus auf i.d.R. mehrmonatige Projekte aller künstlerischer Sparten und der Medienarbeit, in denen die Kinder und Jugendlichen im wahrsten Wortsinne im Mittelpunkt stehen und sich aktiv mit den eigenen Lebens(t)räumen auseinandersetzen. Ob als Theaterstück, Ausstellung, Radiobeitrag oder Poetry Slam, ob als Ferienwerk-
statt, Halbjahres- oder Ganzjahresprojekt – der Gestaltungsprozess mündet immer in eineöffentliche Präsentation der künstlerischen Arbeit.

Sie möchten wissen, welche Projekte genau im Rahmen von „Jugend ins Zentrum!“ gefördert werden und wie Sie eine Projektförderung erhalten können? Dann nehmen Sie an der Digitalen Infoveranstaltung: „Jugend ins Zentrum!“ teil, die am 21. Mai 2019 um 16 Uhr stattfinden wird. Die Digitale Infoveranstaltung findet ONLINE statt – d.h. Sie nehmen an der Veranstaltung bequem von Ihrem eigenen PC im Büro oder zu Hause aus teil und erhalten alle relevanten Informationen: Katrin Jahn vom Projektbüro der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. wird Ihnen das Konzept und die möglichen Projektformate vorstellen, auf erfolgsversprechende Bündnisse eingehen und detailliert den Weg zum Antrag erläutern. Im Anschluss haben Sie noch die Gelegenheit, Ihre Fragen zu stellen.

Melden Sie sich einfach bis zum 20. Mai 2019 per Mail (koenig@lkj-sh.de) für die „Digitale Infoveranstaltung“ an. Zusammen mit Ihrer Anmeldebestätigung erhalten Sie den Link zur Veranstaltung und weitere technische Informationen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Kristin König (04331/ 492 700 13 oder koenig@lkj-sh.de), Koordinatorin der Servicestelle Schleswig-Holstein.

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG