K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg auf Kampnagel sucht mit Beginn möglichst zum 1. November 2019 bis zunächst 31. Juli 2022

eine*n Dramaturg*in / Projektkoordinator*in

in Vollzeit für Dramaturgie und Projektentwicklung sowie Projektkoordination (Künstlerisches Betriebsbüro) für die K3-Residenzprogramme, Qualifizierungs- und Vermittlungsformate und internationale und lokale Kooperationsprojekte.

Aufgaben:

  • Dramaturgische Beratung und Projektbetreuung sowie organisatorische Begleitung der Choreograph*innen in den K3 Residenzprogrammen (inkl. Mentoring, Auswahlverfahren, Vermittlungsangebote)
  • Programmierung und Gestaltung des Begleitprogramms der Residenzaufführungsformate sowie von Qualifizierungs- und Vermittlungsformaten
  • Inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung der K3 Residenzprogramme, Projektentwicklung sowie Mitarbeit in der strategischen Programmentwicklung von K3
  • Antragstellung und Drittmittelakquise für die oben genannten Bereiche sowie Pflege und Ausbau lokaler, nationaler und internationaler Netzwerke
  • Interne Kommunikation mit anderen Abteilungen (Technik, Öffentlichkeitsarbeit, KBB Kampnagel, Vertrieb, etc.)
  • Kommunikation für die oben genannten Bereiche (u.a. Verfassen von Texten für unterschiedliche Medien und Zielgruppen, Programmheftredaktion)

Profil:

  • Mehrjährige Berufserfahrung als Dramaturg*in und Produktionsleiter*in im Bereich des zeitgenössischen Tanzes/Performance/Choreographie im Kontext eines Theaterbetriebs sowie in der freien Szene
  • Mehrjährige Erfahrung in der Organisation, Projektplanung und Projektbegleitung von künstlerischen Arbeitsprozessen
  • Kommunikative und analytische Fähigkeiten im Hinblick auf künstlerische Arbeitsprozesse und deren Vermittlung in nicht-künstlerische Bereiche (u.a. Technik)
  • Erfahrung in der Antragstellung und der Verwaltung von Drittmittelprojekten
  • Abgeschlossenes Studium im Bereich Tanz- / Theater- / Kulturwissenschaft, Dramaturgie oder Kulturmanagement
  • Teamfähigkeit, Kreativität, Belastbarkeit, strukturierte Arbeitsweise, Durchsetzungsfähigkeit
  • Sehr gute Kenntnisse zeitgenössischer Tanz- und Theaterentwicklungen
  • Sehr gute Deutsch und Englischkenntnisse sowie möglichst Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache
  • Gute Computerkenntnisse (MS-Office, CMS, Social Media, Online-Tools im Bereich Projektmanagement)

Kampnagel bietet:

  • Flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege
  • Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten
  • Ein angenehmes Betriebsklima und ein buntes kulturelles Umfeld
  • Einbringen eigener Ideen und Vorschläge
  • Arbeiten in einem kleinen Team sowie flexible Arbeitszeit

Über K3:

K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg ist ein international agierendes Kompetenzzentrum für zeitgenössischen Tanz, Choreographie, künstlerische Forschung und Tanzvermittlung. Eingebunden in die Organisationsstruktur Kampnagels arbeitet es unter eigener künstlerischer Leitung. Das Programm des Zentrums umfasst Residenz- und Arbeitsformate für Choreograph*innen, Qualifizierungsangebote für Tanzschaffende sowie ein umfassendes Programm im Bereich Tanzvermittlung. Mehr: www.k3-hamburg.de

Bewerbung:

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich werden Menschen mit Migrationshintergrund und entsprechender Qualifikation aufgefordert, sich zu bewerben, da Kampnagel die Repräsentanz der kulturellen Vielfalt unserer Gesellschaft an einem Ort wie Kampnagel wichtig ist. Kampnagel fördert ebenfalls die berufliche Gleichstellung von Menschen aller Geschlechter sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Für Rückfragen: Anette Behn: 040/270 949-927
Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH

Aus Gründen der Nachhaltigkeit möchte Kampnagel Sie bitten, Ihre Bewerbungsunterlagen ausschließlich per E-Mail in einem einzigen PDF-Dokument zu senden. Bei Interesse freut sich Kampnagel auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 4. August 2019 an:

Bewerbungsgespräche sind für die KW 33 (12. bis 16. August 2019) geplant.

STADTKULTUR HAMBURG