Die Hamburger Servicestelle „Kultur macht stark“ lädt alle Interessierten herzlich ein, sich auf der Kontaktbörse am 3. September 2019 von 10 bis 13 Uhr in den Räumlichkeiten von LUKULULE (Stockmeyerstr. 43) kennenzulernen, Bündnisse zu schmieden und sich auszutauschen.

Neben einer kurzen Vorstellung des Bundesprogramms wird es in dieser Kontaktbörse auch einen fachlichen Input zu den Themen „Inklusion und Barrierefreiheit in der kulturellen Bildung“ geben. Mit „Kultur macht stark“ werden Vorhaben gefördert, die zur Chancengleichheit durch kulturelle Bildung beitragen. Die Zielgruppe sind demnach Kinder und Jugendliche, die kaum oder nur wenig Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe haben. Das liegt an verschiedenen Barrieren, die ihnen hier im Weg stehen.

Was genau ist eine Barriere, und wie können wir Angebote in der kulturellen Bildung barrierefrei gestalten und damit allen den Zugang ermöglichen? Ergebnis solcher Überlegungen und der Umsetzung der passenden Maßnahmen ist eine Gruppe von Teilnehmenden, in der die Vielfalt unserer Gesellschaft abgebildet ist. Welche Rahmenbedingungen muss ich für eine vielfältige Gruppe schaffen? Welche Bereicherung und welche Herausforderungen stecken in dieser Öffnung? Welche Bündnispartner sind für mich interessant?

Zu diesen Themen und einer offenen Gesprächsrunde haben wir Susanne Tod (Projektleitung und –koordination, Projekt BLICKWINKEL im Bereich Kultur und Bildung im Stadtteil- & Kulturzentrum MOTTE e.V.) als Referentin eingeladen. Sie macht sich stark für die Teilhabe von gehörlosen, schwerhörigen und hörenden Menschen und konzipiert kulturelle Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Biographien und Bedürfnissen.

Für den allgemeinen Austausch und zum Kennenlernen ist natürlich auch ausreichend Zeit eingeplant. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird bis zum 30. August 2019 gebeten an:

ed.hh1568990210-krat1568990210sthca1568990210mrutl1568990210uk@of1568990210ni1568990210

STADTKULTUR HAMBURG