Vom 24. Oktober bis 3. November zeigen Künstler*innen aus aller Welt auf dem Festival eigenarten Musik, Theater, Literatur, Tanz, Film und Bildende Kunst. Am 24. Oktober eröffnet Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien, die zwanzigste und zugleich die letzte Ausgabe des Festivals eigenarten. Die Organisatoren und Organisatorinnen des Festivals verabschieden sich und haben noch einmal lokale und internationale Künstler*innen versammelt, die ein vielfältiges Festivalprogramm an unterschiedlichen Orten der Stadt präsentieren.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „20 Jahre eigenarten bedeutet nicht nur 20 Jahre interkulturelles Programm aller Sparten, sondern auch den Aufbau eines interkulturellen Netzwerkes in Hamburg. Judy Engelhard und Kai Peters bieten als Ausrichtende des Festivals der interkulturellen Szene Hamburgs bis heute eine Plattform und unterstützen Künstlerinnen und Künstler darin, ihre Projekte an zahlreichen Orten in Hamburg zu präsentieren. Dafür möchte ich den beiden und ihrem Team herzlich danken. Ohne ihre Initiative wäre die interkulturelle Szene in Hamburg nicht das, was sie heute ist.“

Judy Engelhard und Kai Peters, Festivalleitung: „Wir sind immer wieder beeindruckt von der außerordentlichen Vielfältigkeit und Agilität der Szene und von den großartigen Künstlerinnen und Künstlern, die das Festival all die Jahre bereichert haben und gestalten. Insofern freuen wir uns sehr auf das auch in diesem Sinne prallvolle Programm der Jubiläumsausgabe.“

Ebenso unterschiedlich wie die Programme sind die Veranstaltungsorte des Festivals.Sie sindüber das gesamte Stadtgebiet verteilt. Darunter sind das Altonaer Museum, Zinnschmelze, W3 und MUT!Theater, Alfred Schnittke Akademie, Bürgerhaus Bornheide, Ernst Deutsch Theater plattform-Bühne, Zentralbibliothek, BiB, ella Kulturzentrum Langenhorn, Eidelstedter Bürgerhaus, HASPA-Filiale Kirchdorf, HausDrei und Kölibri, monsun.theater, Tibarg-Center, Goldbekhaus, Kulturladen St. Georg, Bücherhalle Eimsbüttel u. das Indische Generalkonsulat.

Ab 2020 tritt das Kollektiv Studio Marshmallow mit seinem Festival „Fluctoplasma – 96 Stunden Kunst. Diskurs. Diversität“ die Nachfolge von eigenarten an.

weiterlesen ⇥

Auf: www.festival-eigenarten.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG